"Es schmeckte ein bisschen komisch"

Leiche in Hotel-Wassertank entdeckt

+
In diesem Wassertank des Cecil-Hotels in Los Angeles wurde die tote Elisa Lam gefunden.

Los Angeles - In einem Wassertank eines Hotels in Los Angeles wurde eine Leiche gefunden. Das Wasser aus dem Tank versorgte nicht nur die Zimmer, sondern auch ein Café und die Hotelküche.

Es ist eine grauenhafte Vorstellung: Wochenlange verwendeten die Hotelgäste das Wasser aus dem Tank, in dem die tote Frau entdeckt wurde, zum Duschen, Zähne putzen oder gar zum trinken. Bei einer Routine-Inspektion wurde ihre Leiche nun entdeckt. Die Todesursache soll mit einer Autopsie geklärt werden.

Eine der letzten Aufnahmen von Elisa Lam: Am 31.12.2012 flüchtet sie in einen Aufzug des Hotels, scheint sich verfolgt zu fühlen.

Die Tote wurde mittlerweile als Elisa Lam (21) identifiziert, eine kanadische Touristin. Seit Wochen war sie bei den Behörden als vermisst gemeldet. Sie war als Gast im Hotel und wurde zuletzt am Silvesterabend gesehen. Dem Zustand ihrer Leiche nach zu vermuten, muss die Studentin bereits mehrere Wochen in dem Tank geschwommen haben. Polizeisprecher Rudy Lopez berichtet, das Cecil-Hotel sei nach dem Verschwinden Lams durchsucht worden - bis auf die Wassertanks auf dem Dach, sowie einzelner belegter Zimmer. "Wir haben sogar Leichenhunde eingesetzt", so Lopez. "Wir haben das gemacht, was machbar war. Es lag uns zu diesem Zeitpunkt ja noch kein Verbrechen vor."

Leiche in Wassertank von US-Hotel gefunden - Bilder aus Los Angeles

Leiche in Wassertank von US-Hotel gefunden - Bilder aus Los Angeles

Gäste entsetzt: "Uns wurde speiübel"

"Irgend wie schmeckte das Wasser immer ein bisschen komisch", sagt die britische Touristin Sabrina Baug. "Wenn ich die Dusche angestellt habe, kam zunächst eine schwarze Flüssigkeit heraus." Sie wohnt seit mehr als einer Woche in dem Hotel. "Wir hatten keine Ahnung", sagt auch Baughs Mann Michael, ein weiterer Gast des Hotels. "Als wir erfuhren, dass im Wassertank eine Leiche schwimmt, wurde uns speiübel. Das ist wirklich eklig."

Ob eine Gesundheitsgefährdung für die Gäste bestand, ist noch unklar. "Die größte Gefahr geht dabei von den Ausscheidungen der Leiche aus", sagte Terrance Powell, der Sprecher der Gesundheitsbehörde in Los Angeles.

Florian Weiß

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.