Tote nach acht Jahren in Haus entdeckt

Sydney - Acht Jahre lang lag die Leiche einer Frau in einer Wohnung. Weder Freunde noch Verwandte waren auf die Idee gekommen, sie als vermisst zu melden. Wie die Polizei nun darauf aufmerksam wurde:

Als sie vor acht Jahren plötzlich von der Bildfläche verschwand, kam niemand darauf, die Polizei zu alarmieren: Weder ihre Verwandten, noch ihre Nachbarn, noch die Ämter. Acht Jahre später sind die sterblichen Überreste der Frau in ihrer Wohnung im australischen Sydney entdeckt worden, wie die Polizei im Staat New South Wales am Mittwoch mitteilte. Demnach hatte sie ihre Schwägerin zuvor als vermisst gemeldet und erklärt, seit 2003 nichts mehr von ihr gehört zu haben.

Beamte brachen am Dienstag in das Haus ein und entdeckten das Skelett in einem Schlafzimmer. Der Strom zu dem Haus war vor Jahren abgestellt worden. Die Sozialbehörde Centrelink habe aber weiter die Rente auf ihr Konto überwiesen, hieß es. “Es sieht so aus, als sei die Frau nach einem Familienkrach isoliert gewesen“, sagte Polizeisprecher Zoran Dzevlan. “Das sollte uns daran erinnern, dass wir alle ein wachsames Auge auf unsere Nachbarn haben sollten, vor allem die älteren.“ Die Verstorbene lebte zurückgezogen und hatte mit Ausnahme ihrer Schwägerin keine Verwandten, sagte der Dzevlan. Die beiden hätten sich jedoch im Jahr 2003 zerstritten und seitdem nicht mehr miteinander gesprochen.

Die Nachbarn reagierten am Mittwoch schockiert. “Wir dachten, das Haus sei leer, wie viele in dieser Gegend“, sagte einer dem Rundfunksender 2UE. “Man kann wohl kaum etwas machen, wenn die Leute wie Einsiedler leben.“

New South Wales' Polizeiminister Mike Gallacher übte Kritik am Sozialamt. “Dass eine ältere Dame heutzutage versterben, acht Jahre tot sein kann und von Centrelink trotzdem Rente bekommt - das muss doch bei den Behörden die Alarmglocken schrillen lassen“, erklärte Gallacher. “Das Ganze zeigt wirklich, dass dieser Staat und vielmehr unsere ganze Gesellschaft enger zusammenarbeiten muss, um innerhalb unserer Gemeinschaft Beziehungen zu knüpfen.“

Derzeit wird ermittelt, wann die Frau starb. Die Bewohnerin wäre in diesem Jahr 87 geworden. Ein krimineller Hintergrund sei wohl auszuschließen, erklärte die Polizei nach dem Fund vom Dienstag.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.