Tote und Vermisste nach Fährunglück in Indien

+
Eine Flussfähre mit etwa 300 Menschen an Bord ist während eines schweren Unwetters gekentert. (Archivbild)

Buraburi/Indien - Bei einem schweren Fährunglück in Indien sind über 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 weitere Passagiere wurden nach Behördenangaben noch vermisst.

Rettungskräfte bargen bis zum Dienstag 103 Leichen aus dem Fluss Brahmaputra. Die überfüllte Fähre war am Montagabend bei starkem Wind und Regen auf dem Brahmaputra im Unionsstaat Assam im Nordosten des Landes gekentert und auseinandergebrochen. An Bord waren Medienberichten zufolge etwa 350 Passagiere.

Rund 150 Menschen hätten sich auf dem Dach des Bootes befunden, als der Sturm einsetzte, sagte ein Überlebender dem örtlichen Fernsehen. Die meisten davon hätten sich retten können, bevor die Fähre auseinanderbrach. Weitere 200 Passagiere seien zum Zeitpunkt des Unglücks im Frachtraum des Schiffes gewesen. Ein weiterer Passagier sagte einem Fernsehsender aus der Hauptstadt Neu-Delhi, es habe auf der Fähre keine Rettungsboote gegeben.

Der Bezirk Dhubri liegt etwa 350 Kilometer westlich der Stadt Gauhati, unweit der Grenze zu Bangladesch. Die dortigen Behörden wurden um Unterstützung gebeten. Der indische Ministerpräsident Manmohan Singh zeigte sich erschüttert über das Unglück. In der Region mit ihren zahlreichen Inseln und am Flussufer gelegenen Siedlungen sind Schiffe und Boote die üblichen Transportmittel. Allerdings sind die Fähren häufig überfüllt und Sicherheitsregeln werden oft nicht befolgt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.