Opferzahl gestiegen

123 Tote nach Tropenstürmen in Mexiko

+
Mindestens 1,5 Millionen Häuser wurden in Mexiko zerstört.

Mexiko-Stadt - Durch die beiden heftigen Tropenstürme in Mexiko haben 123 Menschen "ihr Leben durch meteorologische Phänomene verloren".

Das sagte der mexikanische Innenminister Ángel Osorio Chong am späten Montag bei einer Pressekonferenz in der Hafenstadt Acapulco. 63 Menschen würden zudem noch vermisst.

Zuvor war von 110 Toten und 68 Vermissten die Rede gewesen. Bei sämtlichen Vermissten handelte es sich um Bewohner des Dorfs La Pintada im Bundesstaat Guerrero an der Pazifikküste. Dort hatte ein Erdrutsch die Hälfte der Häuser unter sich begraben. Am Montag wurden in dem Dorf fünf weitere Leichen entdeckt.

Bilder: So wüten die Tropenstürme in Mexiko

Bilder: So wüten die Tropenstürme in Mexiko

Die Tropenstürme "Manuel" und "Ingrid" hatten Mexiko tagelang fest im Griff gehabt und Überschwemmungen sowie Erdrutsche ausgelöst. Am Samstag lösten sich die Stürme auf. Insgesamt gab es in 22 von 32 Bundesstaaten Verwüstungen. Mindestens 1,5 Millionen Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Schwer getroffen wurde der Badeort Acapulco, wo über Tage 62.000 Touristen festsaßen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.