Maschinen in Brand

Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien

Ascoli Piceno - In Italien sind zwei Tornados der Luftwaffe zusammengestoßen. Die Maschinen fingen Feuer und stürzten ab - es gibt keine Hoffnung auf Überlebende.

Nach dem Absturz zweier Tornados der italienischen Luftwaffe hat es am Mittwoch kaum noch Hoffnung auf Überlebende gegeben. Die Kampfflugzeuge mit insgesamt vier Piloten an Bord waren am Dienstag über den mittelitalienischen Marken bei einem Übungsflug zusammengestoßen. Die Suchmannschaften der Luftwaffe fanden in der Gegend eine Leiche und an einer anderen Stelle einen Helm, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Entgegen den ersten Annahmen wurde kein Fallschirm eines Tornado-Piloten entdeckt. Ein solcher Fund hätte darauf hoffen lassen, dass ein Pilot sich retten konnte. An Bord der beiden Maschinen waren drei Männer und eine Frau. „Sie waren Profipiloten, sie waren Kapitäne“, teilte die Luftwaffe mit. Einer der Tornados soll nach Medienberichten sehr tief geflogen sein.

Augenzeugen hatten berichtet, die Tornados hätten sich nahe der Stadt Ascoli Piceno berührt, Feuer gefangen und seien abgestürzt. TV-Bilder zeigten Brandherde sowie hohe Rauchsäulen an der Unglücksstelle.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.