Bandenkrieg in Guatemala

Elf Tote bei Überfall auf Kiosk

+
Am Tatort herrscht große Fassungslosigkeit

Guatemala-Stadt - Beim Überfall auf ein Kiosk in Guatemala sind in der Nacht zum Sonntag elf Menschen ums Leben gekommen.

15 weitere seien verletzt worden, als Unbekannte das Feuer auf das Geschäft in San José Nacahuil nördlich von Guatemala-Stadt eröffneten, berichtete die Zeitung „Prensa Libre“ unter Berufung auf Polizeikreise.

Offenbar handele es sich bei den vier bis sechs Tätern um Angehörige der Jugendbande Mara 18, die die Region kontrolliert, sagte demnach Innenminister Mauricio López Bonilla. Darauf deute die Art und Weise des Überfalls hin.

Eine Polizeipatrouille soll nun in San José Nacahuil bleiben und für Sicherheit sorgen, wie das Innenministerium ankündigte. Seit acht Jahren gab es in dem vor allem von Indios bewohnten Dorf keine ständige Polizeipräsenz mehr. Damals hatten die Bewohner die Beamten vertrieben und die Polizeiwache zerstört.

Wie in den Nachbarstaaten Honduras und El Salvador kämpfen auch in Guatemala Jugendbanden um die Vorherrschaft. Zuletzt hatten zudem mexikanische Drogenkartelle ihren Einfluss in dem mittelamerikanischen Land ausgedehnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.