Enormer Andrang bei Open-Air in Argentinien

Tote und Verletzte bei Massenpanik während eines Konzerts

+
Bei einem Konzert des argentinischen Sängers Indio Solari kam es zu einer Massenpanik, der zwei Menschenleben zum Opfer fielen.

Olavarria - Bei einer Massenpanik während eines Open-Air-Konzerts in Argentinien sind am Sonntag zwei Menschen totgetrampelt worden.

Nach Behördenangaben mussten zudem zwölf Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Augenzeugen berichteten, während des Auftritts des argentinischen Rockstars Indio Solari und seiner Band in der Stadt Olavarría in der Provinz Buenos Aires seien Fans auf die Bühne gestürmt.

Sänger Indio Solari

Behördenangaben zufolge kamen mehr als 300.000 Menschen zu dem Konzert - mehr als drei Mal so viel, wie es Einwohner in Olavarría gibt. Der Bürgermeister der Stadt sagte, die Zahl der Konzertbesucher sei fast doppelt so hoch gewesen wie erwartet. Örtliche Medien erklärten sich den Andrang damit, dass viele Fans meinten, es könnte das letzte Solari-Konzert sein. Der 68-jährige Musiker und Sänger hatte vor kurzem mitgeteilt, dass er an Parkinson erkrankt sei.

In einem Fußballstadion im afrikanischen Angola waren im Februar bei einer Massenpanik ebenfalls einige Menschen zu Tode gekommen. Mehrere Dutzend mussten in Kliniken eingeliefert werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.