45 Häuser niedergebrannt

39 Tote bei unfassbarem Überfall

+
Ein Dorf der halbnomadischen Hirten Orma wurde überfallen

Nairobi - Ein blutiger Konflikt zwischen Bauern und Hirten in Kenia flammt wieder auf. Ein Überfall hat mindestens 39 Tote gefordert, 45 Häuser wurden niedergebrannt.

Bei einem Überfall von Bauern des Pokomo-Stammes auf ein Dorf der halbnomadischen Orma im Tana-Delta wurden nach Polizeiangaben am Freitagmorgen mindestens 39 Menschen getötet. 45 Häuser seien niedergebrannt worden, berichtete das Rote Kreuz.

Erst im August und September waren bei Zusammenstößen zwischen Pokomo und Orma mindestens 100 Menschen getötet worden. Bei dem seit Jahren andauernden Streit geht es um Wasser- und Weiderechte. Der UN-Nothilfekoordinator für Kenia, Aeneas Chuma, vermutete im August aber auch einen Zusammenhang mit der Neubestimmung von Wahlkreisen vor der im März bevorstehenden Präsidentschaftswahl.

Ein Parlamentsabgeordneter aus der Region und Verteidigungsminister Jussuf Hadschdsch beschuldigten sich gegenseitig, hinter den Kämpfen zu stecken. Die Konkurrenz zwischen möglichen Kandidaten hat die politischen Spannungen und Stammesstreitigkeiten in Kenia angeheizt und weckt Befürchtungen, dass die Wahl wieder so blutig ausarten könnte wie 2007 mit mehr als 1.000 Toten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.