Streit um Jobs eskaliert

3 Tote bei Massenschlägerei auf Friedhof 

+
200 Arbeiter gingen bei der Massenschlägerei auf dem Friedhof mit Schaufeln und Knüppeln aufeinander los.

Moskau - Die Krise in Russland trifft Wanderarbeiter besonders hart. In Moskau eskalierte nun ein Streit um lukrative Jobs - auf einem Friedhof.

Bei einer Massenschlägerei auf einem Friedhof in Moskau sind drei Menschen getötet und 26 verletzt worden. Insgesamt etwa 200 Arbeiter aus Zentralasien und dem Nordkaukasus seien mit Schaufeln und Knüppeln aufeinander losgegangen, es seien auch Schüsse gefallen, teilten die russischen Behörden mit. Die Polizei habe auf dem Areal Chowanskoje im Südwesten Moskaus, das als einer der größten Friedhöfe Europas gilt, etwa 110 Beteiligte festgenommen.

Ursache des Konflikts am Samstag sei ein Streit darüber gewesen, wer auf dem Gelände arbeiten darf, sagte ein Behördensprecher der Agentur Tass zufolge. Menschenrechtler kritisierten, dass die Polizei zu spät eingegriffen habe.

Friedhofschef Juri Tschabujew wurde seines Amtes enthoben und unter Korruptionsverdacht festgenommen. Russische Abgeordnete forderten angesichts der Massenschlägerei erneut eine Beschränkung der Zuwanderung von Arbeitern aus anderen Ex-Sowjetrepubliken.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.