Tote und Verletzte nach Gasexplosion

+
Bei der Explosion kamen 26 Menschen ums Leben.

Mexiko-Stadt - Bei einer Explosion in einem Gaslager des mexikanischen Staatsunternehmens Petroleos Mexicanos (Pemex) sind am Dienstag 26 Menschen ums Leben gekommen, weitere 46 wurden verletzt.

Das teilte der Generaldirektor des Unternehmens, Juan José Suárez Coppel mit. Vier der getöteten Arbeiter waren Angestellte des Unternehmens, die anderen arbeiteten für Subunternehmer, teilte Pemex über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sieben Arbeiter würden noch vermisst, berichtete die Tageszeitung „La Jornada“.

Die Explosion am Dienstagvormittag in der Anlage nahe der Stadt Reynosa im Norden des Landes war ersten Ermittlungen zufolge durch eine undichte Gasleitung ausgelöst worden. Die genaue Ursache stehe aber noch nicht fest. Der durch die Explosion ausgelöste Brand konnte nach wenigen Stunden gelöscht werden, erklärte Pemex. Der Unfall habe Messgeräte, eine Pipeline sowie Kontrollventile beschädigt, hieß es. Die Anlage sammelt das in der Region Burgos geförderte Erdgas.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.