Unglücke in Neu Delhi und Chennai

Tote und Vermisste bei Hauseinstürzen in Indien

+
Rettungskräfte bergen einen Mann aus den Trümmern des eingestürzten Hauses in Neu Delhi.

Neu Delhi - Tragödie in Indien: Kurz nacheinander sind in Neu Delhi und Chennai zwei mehrstöckige Hochhäuser eingestürzt. Dabei starben bislang 21 Menschen, viele werden noch vermisst.

Beim Einsturz zweier Wohnhäuser in Indien sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens elf Arbeiter starben nach Polizeiangaben am Samstag beim Einsturz eines elfstöckigen Gebäudes nahe Chennai im Süden des Landes. Zehn Menschen wurden unter den Trümmern eines maroden Wohnhauses in der Hauptstadt Neu Delhi begraben.

Dutzende Menschen wurden noch vermisst, nachdem das halbfertige Gebäude nahe Chennai im Süden des Landes am Samstagabend zusammengebrochen war. Augenzeugen zufolge hatten zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 50 Arbeiter in dem Gebäude Schutz vor heftigen Regenfällen gesucht. Nach Polizeiangaben wurden 20 Menschen lebend gerettet. Der Bauherr des Gebäudes und mehrere Ingenieure seien festgenommen worden.

In Indien kommt es immer wieder zu tödlichen Gebäude-Einstürzen. Häufig sind mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und schlechte Bauqualität die Ursache.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.