In Dortmund

Toter bei Sprengung eines Fahrkartenautomaten

+
In Dortmund wurde ein Fahrscheinautomat gesprengt. 

Dortmund - Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist ein Mann ums Leben gekommen. Die zuständigen Ermittler vermuten einen fehlgeschlagenen Geldraub.

Die Bundespolizei wurde in der Nacht zum Dienstag wegen eines lauten Knalls zu dem Bahnhof im Stadtteil Scharnhorst gerufen, wo sie einen schwerstverletzten Mann entdeckte, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Ein Notarzt habe diesen trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen nicht mehr retten können. Der 31-Jährige verstarb noch am Unfallort. 

Die Identität des Toten stand zunächst noch nicht fest. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde am Bahnsteig außerdem ein 26-jähriger Mann festgenommen. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden zu zweit den Fahrkartenautomaten sprengen und den Geldbehälter leeren wollten.

Im Bahnverkehr führten die Ermittlungen zu stundenlangen Behinderungen auf der Strecke Dortmund-Hamm. Erst knapp sechs Stunden nach Meldung der Sprengung konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner-Portal Westfälischer Anzeiger

AFP/dpa/mt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.