US-Stützpunkt Ramstein

So starb der Mann im Flugzeugfahrwerk

Ramstein - Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken hat die Todesursache im Fall des in einem Transportflugzeug auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein tot aufgefundenen Jugendlichen ermittelt.

Der in einem Transportflugzeug auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein tot aufgefundene Jugendliche ist höchstwahrscheinlich erstickt. Grund dafür sei Sauerstoffmangel in großer Höhe gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Zweibrücken am Mittwoch nach der Obduktion der Leiche mit. Der leblose Körper des vermutlich aus Afrika stammenden Jugendlichen war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums bereits am Sonntag bei einer Routineüberprüfung im Fahrwerksschacht des Flugzeugs entdeckt worden.

Der Jugendliche war laut Staatsanwaltschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit in Mali in das Flugzeug gelangt. Die Identität und auch das genaue Alter des Jugendlichen ist demnach noch unklar. Es gebe aber keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden beim Tod des jungen Mannes. Bei dem Toten seien auch keine ansteckenden Krankheiten festgestellt worden, teilte die Behörde vor dem Hintergrund der Ebola-Seuche in Westafrika mit.

Das US-Verteidigungsministerium und auch die deutschen Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen blinden Passagier handelte. Mit dem Transportflugzeug wurde dem Pentagon zufolge Nachschub zu US-Stützpunkten in Afrika geflogen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.