Knast und Bewährungsstrafen

Vaters Leiche im Auto: Frau und Kinder verurteilt

Kaiserslautern - Eine ziellose Autofahrt mit der Leiche ihres Ehemannes hat eine Frau aus Rheinland-Pfalz letztlich ins Gefängnis geführt.

Am Mittwoch verurteilte das Landgericht Kaiserslautern die Ehefrau des Toten und ihre beiden Kinder wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Die 48 Jahre alte Frau des Opfers muss laut einer Gerichtssprecherin für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis, der 27-jährige Sohn erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, die 21 Jahre alte Tochter anderthalb Jahre auf Bewährung.

Polizisten hatten die Leiche im August 2012 bei einer Verkehrskontrolle entdeckt. Der Vater, der an einer Geisteskrankheit litt, war erstickt. Nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers war er so schwach, dass er Speisereste nicht weghusten konnte. Vor Gericht standen die drei, weil sie seinen Tod mitverursacht haben sollen.

Die Familienangehörigen hätten nicht hinreichend darauf reagiert, dass der Mann Nahrung verweigerte. Eine Obduktion hatte ergeben, dass eine „fortgesetzte Mangelernährung“ zu massiver Auszehrung des 51-Jährigen geführt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.