Totes Baby in Hamburg: Mutter verdächtig

+
In diesem Haus wurde ein totes Baby gefunden.

Hamburg - Die Polizei hat in einer Hamburger Wohnung eine Babyleiche gefunden. Die 43-jährige Mutter stürzte offenbar vom Balkon und überlebte schwer verletzt. Sie steht unter dringendem Tatverdacht.

Die Leiche des Babys Yoshi liegt im Kinderbett - möglicherweise hat die eigene Mutter den Jungen vergiftet. Die 43 Jahre alte Ärztin stürzt sich im vierten Stock vom Balkon ihrer Hamburger Wohnung, überlebt schwer verletzt mit zahlreichen Knochenbrüchen. Die Mordkommission ermittelt gegen sie. Das dramatische Geschehen am Donnerstagnachmittag im Stadtteil St. Pauli gibt der Polizei auch am Freitag noch viele Rätsel auf. “Das Motiv ist gänzlich unklar“, sagt Polizeisprecher Andreas Schöpflin.

Medien berichten, die Mutter des acht Monate alten Jungen habe angeblich eine postnatale Depression, also psychisch unter den Folgen der Geburt gelitten. “Dazu liegen uns keine Erkenntnisse vor“, erklärt Schöpflin. Die Polizei geht aber davon aus, dass die Mutter sich das Leben nehmen wollte. Die Frau ist im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig. Sie schwebt nicht in Lebensgefahr. Nähere Angaben zu der Mutter und ihren Lebensumständen will die Polizei zunächst nicht machen.

Rückblende: Es sind Passanten, die die schwer verletzte Frau auf einem Gehweg finden und die Rettungskräfte alarmieren. Als die Ermittler die Wohnung betreten, finden sie Yoshis Leiche. Sonst ist niemand dort. Wiederbelebungsversuche von Polizisten und einer Notärztin bleiben erfolglos. Mehrere geöffnete Medikamente liegen herum. Ob es diese Mittel waren, die dem Kind verabreicht wurden, kann die Polizei noch nicht sagen.

Nach der Obduktion ist nur klar, dass es Anzeichen für eine Vergiftung gibt. Zur Klärung der genauen Todesursache bedarf es aber weiterer Untersuchungen. Es kann Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorliegen. Sicher ist nach Angaben der Rechtsmediziner jedoch, dass es keine Hinweise für eine äußerliche Gewalteinwirkung gibt.

Ob eine Suchtproblematik bestanden habe, sei noch Gegenstand der Untersuchungen, sagt Polizeisprecher Schöpflin. “Die Wohnung war in tadellosem Zustand.“ Nach Angaben des Bezirksamtes Mitte wurden Mutter und Kind nicht vom Jugendamt betreut. Um den Lebensgefährten der Mutter, Yoshis Vater, kümmert sich ein Kriseninterventionsteam.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.