Kreditkarte überführte sie

Totes Baby im Zug: Mutter festgenommen

+
In einem Railjet wurde am Dienstag ein totes Baby gefunden.

München - Drei Tage nach der Entdeckung eines toten Neugeborenen in einem Zug in München ist dessen Mutter in Wien festgenommen worden.

Beim Zugriff der Polizei am Freitag wollte die 21 Jahre alte Studentin aus Südkorea gerade in einen Zug nach Prag einsteigen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Samstag berichtete. Die Frau sprach von einer Totgeburt. Die Obduktion in München hatte jedoch ergeben, dass der kleine Junge bei seiner Geburt lebte und dann erstickt wurde. Der Frau drohen bei einem Schuldspruch wegen Kindstötung bis zu fünf Jahre Haft.

Reinigungskräfte hatte am Dienstagmorgen den kleinen Leichnam in dem Zug entdeckt, der von Budapest nach München gefahren war. Die Leiche lag im Abfalleimer einer Zugtoilette. Die Frau hatte das Baby den Ermittlungen zufolge unbemerkt in der Toilette zur Welt gebracht. Die junge Frau sei sehr schlank und habe daher die Schwangerschaft wohl verbergen können, sagte der Wiener Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Auf die Spur der Frau kam die Polizei in Österreich über die Kreditkarte der Studentin. Damit hatte sie im Bordrestaurant des Zuges bezahlt und Zugreisen via Internet gebucht. So fand die Polizei auch heraus, dass die Frau mit einer Freundin vom Bahnhof Wien-Meidling nach Prag fahren wollte, und griff dann an diesem Bahnhof zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.