Totes Baby in Schuhkarton - Prozess

Frankfurt - Eine junge Frau brachte auf der Toilette ein Kind zur Welt und versteckte es anschließend in einem Schuhkarton im Keller - das Baby starb. Jetzt ist die 19-Jährige verurteilt worden. 

Wegen Totschlags ist die 19 Jahre alte Mutter am Donnerstag vom Landgericht Frankfurt zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Die Jugendstrafkammer verpflichtete sie außerdem zur Teilnahme an einer psychiatrischen Therapie und zum regelmäßigem Schulbesuch.

Der Schülerin aus Frankfurt war es anscheinend über mehrere Monate gelungen, die Schwangerschaft vor ihrer Mutter zu verbergen. Weder in dieser Zeit noch beim Einsetzen der Wehen Ende Juli 2011 nahm sie ärztliche Hilfe in Anspruch. “Hätte die Angeklagte für eine medizinische Erstversorgung Sorge getragen, hätte das Kind überlebt“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Stattdessen habe die junge Frau den Säugling im Keller versteckt und dessen Tod “billigend in Kauf genommen“. Bei ihrer Mutter hatte sich die Angeklagte erst einige Tage später offenbart. Vor Gericht legte sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Geständnis ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.