Totgesagte Promis: Vor Sylvester Stallone starben schon diese Stars

Nicht nur Sylvester Stallone hat vermeintlich schon das Zeitliche gesegnet. Immer wieder passiert es, dass Promis für tot erklärt werden - obwohl sie quicklebendig sind. Eine Übersicht.

Sylvester Stallone

Er lebt noch: Sylvester Stallone ging als Rocky in die Geschichte des Films ein. Im Februar 2018 wurde er von einem Facebook-Nutzer für tot erklärt. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. 

Rocky war das jüngste Opfer: Sylvester Stallone wurde jetzt via Facebook zur Leiche gemacht. Ein User stellte diverse Bilder von dem 71-jährigen Schauspieler ins Netz, die ihn schwach und kränklich zeigten. Angeblich soll der berühmte New Yorker an den Folgen von Prostatakrebs gestorben sein. Die Meldung stellte sich als - sehr - schlechter Scherz heraus. Stallone, der mit seiner Rolle als Boxer Rocky Balboa in die Filmgeschichte einging, ist putzmunter.

Dass er sich bester Gesundheit erfreut, gab Stallone am Montag selbst via Twitter und Instagram bekannt - zur Freude seiner Fans.

Paris Hilton

Sie soll 2007 ins Gras gebissen haben: It-Girl Paris Hilton wurde nachgesagt, sie sei im Knast getötet worden. Und zwar von einer gewalttätigen Mitinsassin.

Die Hotelerbin aus den USA weilte 2007 kurzzeitig unter den Toten. Die dekadente Chihuahua-Besitzerin, die es trotz Talentfreiheit mit ihrem berühmten Nachnamen zu internationaler Bekanntheit brachte, saß in besagtem Jahr im Knast. Der Grund: Alkohol am Steuer und Fahren ohne Führerschein. Im Gefängnis saß sie nur drei Tage - die restlichen 40 Tage ihrer Strafe musste sie daheim mit einer Fußfessel absitzen. In dieser kurzen Zeit soll sie von einer fiesen Mitinsassin kaltblütig umgebracht worden sein. Doch das Gerücht stimmte nicht. Hilton ist heute 37 Jahre alt, vital, mit US-Schauspieler Chris Zylka verlobt und ist ihrem It-Girl-Image treu geblieben.

Paul McCartney

Paul McCartney ist eine Legende: Das kann man doppeldeutig sehen. Der Brite müsste nämlich laut Verschwörungstheoretikern schon seit den 1960er-Jahren unter der Erde liegen. Glaubt man den Aluhutträgern, ist der Mann auf dem Bild lediglich ein Doppelgänger.

Paul McCartney, Musik-Ikone und Mitglied der Beatles, ist offenbar schon längst verwest. Zumindest, wenn man diversen Verschwörungstheoretikern Glauben schenkt. Demnach müsste der 75-Jährige schon seit dem Jahr 1966 mausetot sein. Der Brite soll nämlich bei einem Autounfall den Löffel abgegeben haben - sein Fahrzeug soll sogar in Flammen aufgegangen sein. Doch damit nicht genug: Der Musiker ist für einige Aluhut-Träger und Chemtrail-Jünger nicht nur tot, sondern auch gegen einen Doppelgänger ausgetauscht worden. Beweise dafür sollen Bilder von seinen Ohrläppchen in frühester Jugend liefern. Auf dem Cover des Albums „Abbey Road“, das 1969 erschien, ist der Linkshänder mit einer Zigarette zu sehen - in der rechten Hand. Die Verschwörungstheorie rund um McCartney hat inzwischen sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag.

Udo Lindenberg

Hinterm Horizont geht's definitiv weiter: Udo Lindenberg wurde 2016 für tot erklärt. Der 71-jährige Rocker und Künstler ist aber bis heute am Leben.

#RIPUdoLindenberg lautete der Hashtag, über den sich via Twitter 2016 die Nachricht verbreitete, der Deutsche Musiker sei tot. Wie es ihn dahingerafft haben soll, ist nicht überliefert. Der Original-Tweet war damals relativ schnell gelöscht worden. Die Nachricht des vermeintlichen Todes verbreitete sich allerdings trotzdem rasend weiter. Der gebürtige Nordrhein-Westfale weilt bis heute unter den Lebenden.

Justin Timberlake und Britney Spears

Sie waren mal ein totes Paar: Justin Timberlake und Britney Spears wurden 2001 das Opfer eines Hackers, der auf CNN verbreitete, die Musiker seien bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Sie waren das US-Traumpaar der Musikszene: Britney Spears und Justin Timberlake. Die US-Stars, die sich schon aus Kindertagen kannten (sie moderierten den Disney Club im TV), führten als junge Erwachsene eine Beziehung. Im Jahr 2001 ereilte die Sänger der Unfalltod. Das stand damals zumindest auf der Website des TV-Senders CNN. Den Unfall gab es nie, die Toten sind lebendig und die ganze Geschichte ist frei erfunden. Verantwortlich für die Falschmeldung war ein Hacker, der die Nachricht auf der Seite des Senders platzierte. Doch die Liebe starb - und zwar 2002. In diesem Jahr trennte sich das Paar. Spears machte zwischenzeitlich mit einer selbst rasierten Glatze, ihrer Drogensucht und psychischen Störungen Schlagzeilen. Sie ist heute 36 Jahre alt, relativ skandlfrei und Mutter zweier Söhne. Timberlake, der auch als Schauspieler tätig ist, ist inzwischen 37 Jahre alt. Mit seiner Frau Jessica Biel hat er einen gemeinsamen Sohn.

Morgan Freeman

Er wurde schon mehrfach zur Mumie gemacht: Die Fans trauerten um Morgan Freeman. Der Schauspieler schrieb seinen Fans, dass er nicht unter der Erde liege.

Es soll ja Leute geben, die nicht nur einmal sterben. US-Schauspieler Morgan Freeman gehört dazu. Denn der Hollywood-Senior musste schon mehrfach erleben, dass die Medien ihn für tot erklärten. Im Oktober 2012 hatte sich beispielsweise eine Masse trauerwütiger Fans auf einer Facebook-Seite zusammengeschlossen, um dem Schauspieler die letzte Ehre zu erweisen. Aufopferungsvoll und schwer betroffen schrieben Tausende ihr Beileid für die Hinterbliebenen nieder. Der Regisseur und Produzent sei eines natürlichen Todes gestorben. Doch plötzlich regte sich der vermeintlich Tote. Der heute 80-Jährige schlug zurück - mit der Tastatur seines Computers: „Ich hoffe, dass diese Geschichten nicht wahr sind. Wenn doch, bin ich froh, euch berichten zu können, dass mein Leben nach dem Tod identisch zu dem Leben ist, in dem ich noch lebendig war.“ Das eigene Ableben nahm er offensichtlich mit Humor.

Bill Cosby

War insgesamt schon zweimal tot: Komiker und Schauspieler Bill Cosby. 

Auch Komiker Bill Cosby ist schon zweimal über den Jordan gegangen. In den Jahren 2010 und 2012 wurde seine Familie mit Beileidsbekundungen überschüttet. Jüngst machte der heute 80-Jährige Schlagzeilen, weil er wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht stand. 

Bud Spencer

Er war einer der ganz großen im Filmgeschäft: Bud Spencer starb tatsächlich 2016. Allerdings wurde er schon 2014 für tot erklärt. Eine Versicherung steckte hinter der Falschmeldung.

Schlagkräftig und immer für eine Film-Prügelei zu haben: So kannten die Fans Italo-Schauspieler Bud Spencer. Carlo Pedersoli - so lautet sein bürgerlicher Name - starb tatsächlich im Sommer 2016 im Alter von 86 Jahren. Allerdings wollten ihn Betrüger schon früher ins Grab bringen. 2014 gab es eine Meldung im Internet, die den Tod des "Vier Fäuste für ein Halleluja"-Stars verkündete. Mal wieder soll ein Autounfall dafür gesorgt haben, dass Spencer das Zeitliche gesegnet habe. Die Information stammte angeblich von RTL. Doch wer dem Link in der Meldung folgte, kam nicht auf die Seite von RTL, sondern auf die Seite einer Versicherung. Bei der Todesnachricht handelte es sich um einen ziemlich makaberen Werbegag, der zum Abschluss von Lebensversicherungen animieren sollte.

Tom Cruise

Tom Cruise war in Hollywood viele Jahre sehr erfolgreich: Insgesamt zweimal soll es den Star dahingerafft haben. Der Schauspieler ist zwar nicht tot, aber mit seiner Karriere geht es schon seit einiger Zeit bergab.

Auch Action-Held Tom Cruise raffte eine leichte Vitalschwäche gleich zweimal dahin. Es war im Jahr 2015, als der heute 55-Jährige gleich doppelt dahinschied. Das erste Mal wurde ihm nachgesagt, er sei bei Dreharbeiten in Neuseeland in die ewigen Jagdgründe gegangen. Kaum war der US-Schauspieler, der auch Anhänger und finanzstarker Unterstützer der Sekte Scientology ist, zurück im Leben, kam auch schon die nächste Meldung über ein Hinscheiden. Die zweite Variante fiel weniger spektakulär aus: Statt gewagter Stunts sollte es ein schnöder Herzinfarkt geschafft haben, Cruise zum Exitus zu führen. Er soll auf dem Weg nach China gewesen sein, um an einem Scientology-Treffen teilzunehmen. Tot ist Tom Cruise bis heute nicht, auch wenn seine Karriere in den letzten Jahren offenbar am verenden ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.