Totschlag mit Advents-Lichterkette - Haft

Hamburg - Grausame Bluttat im Advent: Ein Hamburger hat seine Freundin mit einer Lichterkette gewürgt und ihr dann mit einer Glasscherbe den Hals durchtrennt.

Dafür schickte ein Gericht den 52-Jährigen am Mittwoch für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hamburg verurteilte den Mann wegen Totschlags und stellte ein besonders brutales Vorgehen fest. Der Angeklagte stritt die Tat bis zuletzt ab.

Die Vorsitzende Richterin Petra Wende-Spors betonte, wie konfliktbeladen die Beziehung zwischen dem Opfer und dem 52-Jährigen gewesen sei. Beide waren Alkoholiker. Am Tag der Tat im vergangenen Dezember - neun Tage vor Weihnachten - hatten beide mindestens drei Promille Alkohol im Blut, als es zum Streit kam. Der Täter hatte die 38-jährige Mutter dreier Kinder zunächst mit einer Bierflasche niedergeschlagen und danach mit einem Schal und einer Lichterkette gewürgt. Mit direktem Tötungsvorsatz und enormen Kraftaufwand habe der Mann dem Opfer schließlich mit einer Glasscherbe den Hals bis zur Wirbelsäule aufgeschnitten, sagte die Richterin.

Dass jemand anderes die Frau getötet habe, wie der Täter es während des Prozesses behauptet hatte, schloss das Gericht aus. „Ihre konstruierte Einlassung ist dreist und gänzlich abwegig“, sagte Wende-Spors. „Die Indizien fügen sich nahtlos aneinander.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.