Skurrile Röntgenaufnahme

Tourist macht Nickerchen auf Förderband

+
In dieser Position schlief der Mann seinen Rausch auf dem Gepäckförderband aus.

Rom - Koffer gehen schon mal auf einem Flughafen verloren. Doch ein norwegischer Tourist, der zu viel getrunken hatte, verlor sein Bewusstsein und schlief auf dem Gepäckförderband ein.

Der 36-Jährige hatte einen verwaisten Check-In-Schalter des Flughafens Fiumicino in Rom entdeckt. Dort stand er mit einer Bierdose am Förderband und wartete auf seinen Rückflug nach Oslo, als ihn der Schlaf übermannte. Er machte es sich auf dem Band gemütlich und leistete seinem Rucksack Gesellschaft, den er dort abgestellt hatte. Nach knapp 50 Metern gelangte er unter ein Röntgengerät, wo schockierte Flughafenbeamte das ungewöhnliche Fundstück identifizierten, wie die Daily Mail berichtet. Die herbeigerufenen Polizisten hatte einige Mühe, den Mann aufzuwecken.

Ein Flughafensprecher zur Daily Mail: "So etwas passiert nicht zum ersten Mal. Wir erleben das etwa einmal im Jahr und passen dementsprechend auf." Die Sicherheit auf dem Flughafen sei aber nie gefährdet gewesen. Die Gesundheit des norwegischen Touristen auch nicht, wie sich nach einem kurzen Besuch im Krankenhaus herausstellte.

hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.