Unzählige Schuhe an Nordseestrände gespült

Norderney. Unzählige Schuhe werden derzeit auf Norderney und Langeoog vom Wintersturm an den Strand gespült.

"Wahrscheinlich ist bei Sturm ein Container über Bord gegangen", sagte Wolfgang Lübben von der Kurverwaltung Norderney am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Mehrere Dutzend Schuhe seien am Strand der Insel angespült worden, schätzte er - andere Augenzeugen sprechen von Hunderten.

Urlauber haben Spaß daran, die angeschwemmten Paare zu sammeln. "Wir haben allein am Montag 20 Schuhe gefunden und am Dienstag 30 weitere", sagte Moritz Maier, der mit seiner Bekannten Christine Krönke (25) nach Norderney gekommen ist. Die beiden standen am Dienstag extra früh auf, um wieder die von der Flut an den Strand getragenen Turnschuhe einzusammeln. "Wir wissen noch nicht, was wir damit machen", berichtete der 24-jährige Student aus Frankfurt. "Wenn wir genug Paare zusammen haben, wollen wir sie für einen guten Zweck stiften oder verkaufen."

Auch auf der Nordseeinsel Langeoog wurden in den vergangenen Tagen Turnschuhe angespült. Dort richteten Urlauber nach Zeitungsberichten eine Tauschbörse ein, um beim Langeooger "Schuh-Memory" jeweils passende Paare zu finden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.