Zwei Tage bis zur Rettung

Touristen treiben auf Eisscholle in der Arktis

Artic Bay/Kanada - Bange Stunden für rund 20 Touristen und ihre Begleiter in der kanadischen Arktis: Sie saßen von Montagabend bis Mittwoch auf einer rund 50 Kilometer langen Eisscholle fest

Tagelang waren sie auf einer abgebrochenen Eisscholle im Norden Kanadas gefangen. Mittlerweile konnte sich die gesamte Gruppe aus Touristen und ihren einheimischen Führern in Sicherheit bringen. 20 Touristen und elf Inuit-Jäger waren auf dem Treibeis gestrandet, als sich die Scholle in der Nacht zum Dienstag unerwartet von den Eismassen gelöst hatte.

„Das Wetter war wirklich schlecht, es hat geschneit, geregnet und der Wind war stark“, sagte Touristin Grace Liau aus Boston dem kanadischen Rundfunksender CBC. „Das hat uns sehr, sehr nervös gemacht und wir hatten Angst vor den Rissen.“ Die Gruppe war aus der Luft von einem „Hercules“-Transporter der kanadischen Luftwaffe versorgt worden.

Zunächst konnten sich die Jäger selbst in Sicherheit bringen. Am Mittwoch (Ortszeit) gelang dann auch der restlichen Gruppe die Rettung. Sie konnte Medienberichten zufolge an Land laufen, als ihre Scholle bei Arctic Bay in Richtung Festland trieb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.