Verdächtiger festgenommen

Deutscher Tourist aus Eifersucht ermordet

Sofia - Es war Mord aus Eifersucht. Im Fall des deutschen Touristen, der in Bulgarien erstochen aufgefunden worden war, ist ein Deutscher verhaftet worden. Er gilt als Tatverdächtiger.

Dem 34-jährigen wird vorsätzlicher Mord vorgeworfen, er war ebenfalls als Tourist in Bulgarien. Die Polizei gehe nach ihren bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Mann der Täter ist, wie die Ermittler mitteilten. Vor der Bluttat habe das Opfer zusammen mit dem mutmaßlichen Mörder und einer 45 Jahre alten deutschen Touristin - die ein Paar sein sollen - bis spät in die Nacht in mehreren Lokalen getrunken.

Die drei sollen sich aus einer Klinik für Alkoholsüchtige gekannt haben. Einige Tage vor dem Mord sollen sich beide Männer gestritten haben. Der Tatort war nach Angaben der Polizei eine Umkleidekabine am Strand von Burgas, wo die drei weiter getrunken haben sollen. Nachdem sich die Frau auf den Weg zurück in eine Ferienwohnung machte, soll der 48-Jährige in die Kabine gegangen sein. Der jüngere Mann soll ihm gefolgt und seinen Rivalen niedergestochen haben.

Laut der Polizei der Schwarzmeerstadt Burgas war das 48-jährige Opfer in der Nacht zu Mittwoch mit 15 Stichwunden auf der Uferpromenade der Hafenstadt tot gefunden worden. Der Heimatort des Toten wurde nicht genannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.