Proteste gegen australisches Unternehmen

Touri-Tour auf Spuren von Massenmörder gestoppt

+
Ivan Milat verscharrte mindestens sieben Leichen im Belanglo-Wald.

Sydney - Als Horrortrip vermarktete Touristentouren auf den Spuren eines Massenmörders sind in Australien nach Protesten gestoppt worden.

Goulburn Ghost Tours bot nächtliche Ausflüge in einen Wald an, wo ein Massenmörder in den 90er Jahren die Leichen von sieben Rucksacktouristen verscharrt hatte. Darunter waren drei Deutsche, zwei Briten und zwei Australier. Der Belanglo-Wald liegt rund 130 Kilometer südöstlich von Sydney. Eine Mitarbeiterin bestätigte dem Fernsehsender ABC, dass die seit Juni angebotenen Touren ab sofort gestoppt seien. Die Webseite wurde geschlossen.

Anwohner und Kriminalitätsopferverbände reagierten empört, als die Touren durch Presseberichte ans Licht kamen. Ebenso der Ministerpräsident des Bundesstaates New South Wales, Mike Baird: „Das ist total skandalös. Ich konnte es kaum glauben“, sagte er.

Das Unternehmen hatte seine Touren als „extreme Horrorerfahrung“ angepriesen und Geistererfahrungen in Aussicht gestellt. „Kommt mit in den Wald, wo Ivan Milat seine Leichen vergraben hat. Wer in den Belanglo-Wald geht, kommt vielleicht nie zurück“, schrieb es. Milat verbüßt seit 1996 eine lebenslange Haftstrafe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.