Schwere Verbrennungen

Tragischer Vorfall in Bulgarien: Toter bei Explosion in Rüstungswerk

Im größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk kam es am Mittwoch zu einer Explosion, bei der ein Mann getötet wurde. Ein weiterer Mitarbeiter erlitt schwere Verbrennungen. 

Sofia - Bei einem Brand in dem größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk ist ein Mann getötet worden. Ursache für die Explosion am Mittwoch seien Versäumnisse bei der technologischen Disziplin, sagte Innenminister Walentin Radew. Bei dem Unfall in dem Werk Arsenal im mittelbulgarischen Kasanlak erlitt außerdem ein Mitarbeiter schwere Verbrennungen.

Arsenal ist das älteste Rüstungsunternehmen in dem Balkanland mit Fabriken an mehreren Standorten. Nach dem Fall des Kommunismus ging Arsenal in private Hände über.

In den bulgarischen Rüstungswerken, denen Waffenexporte auch für Krisengebiete nachgesagt werden, kommt es wegen Sicherheitsmängeln immer wieder zu Betriebsunfällen mit Todesopfern. Bei Explosionen in zwei Arsenal-Fabriken starben 2016 insgesamt drei Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.