In Wien

Tragisches Unglück mit Elektroboot: Zwei Jugendliche kommen in der Donau ums Leben

+
Taucher suchen in der Alten Donau nach zwei vermissten jungen Männern. Sie fanden die Leichen erst nach stundenlanger Suche.

Ein 15- und ein 19-Jähriger haben sich in Wien ein Elektroboot angemietet. Beim Einsteigen fiel einer der beiden in die Alte Donau, woraufhin der andere hinterher sprang.

Wien - Zwei junge Männer sind in Wien in einem alten Arm der Donau ertrunken. Wie die Wiener Berufsfeuerwehr am Donnerstagabend mitteilte, wurden die Leichen erst nach stundenlanger Suche gefunden. 

Der 15- und der 19-Jährige hatten sich am frühen Nachmittag ein Elektroboot gemietet, von dem aus einer der beiden in die Alte Donau stieg. „Laut Zeugen strauchelte er plötzlich, woraufhin sein Begleiter in die Untere Alte Donau sprang, um ihm zu helfen“, sagte ein Polizeisprecher laut österreichischer Nachrichtenagentur APA. Mehrere Badegäste und Passanten beobachteten, wie die beiden Männer untergingen und verständigten die Einsatzkräfte. Nach den beiden Jugendlichen suchten anschließend zehn Taucher der Berufsfeuerwehr. Erst am Abend konnte auch die Leiche des 15-Jährigen gefunden werden.

Lesen Sie auch: Wird Deutschland ein Land der Nichtschwimmer?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.