Ermittlungen gegen Mutter eingestellt

Tragödie in Córdoba: Fall bleibt ungelöst

+
Der Fünfjährige starb 2010 während eines Urlaubes im spanischen Espiel

Hagen/Córdoba - Im Fall des im spanischen Córdoba getöteten Fünfjährigen aus Herdecke (NRW) sind die Ermittlungen eingestellt worden. Dessen Mutter, die Haupt-Tatverdächtige, ist tot.

Das Urlaubsdrama um den Tod eines fünfjährigen Jungen aus dem nordrhein-westfälischen Herdecke im Juli 2010 in Südspanien bleibt wohl für immer ein Rätsel. Die Staatsanwaltschaft Hagen hat die Ermittlungen wegen Totschlagsverdacht gegen die Mutter eingestellt.

Die damals 40-Jährige wurde 2012 tot in Schweden aufgefunden. Die Ermittlungen seien aus diesem Grund jetzt eingestellt worden, sagte Staatsanwalt Bernd Haldorn am Freitag. Die Mutter hatte ihr Kind nach einer Autopanne in einer unwegsamen Berggegend bei Espiel in der Region Córdoba zurückgelassen.

Der Fünfjährige wurde später tot aufgefunden. Zunächst wurde Verdursten angenommen. Später wurden in toxikologischen Gutachten Schlafmittel nachgewiesen.

Lesen Sie hier mehr dazu

Mutter von verdurstetem Jungen unter Verdacht

Junge (5) tot: Das Drama im Spanien-Urlaub

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.