Familie unter Schock

Tragödie in Großbritannien: Radio-Moderatorin stirbt nach Astrazeneca-Impfung

Eine Moderatorin wird mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca geimpft und bekommt starke Kopfschmerzen. Später verstirbt die 44-Jährige.

London – In Großbritannien ist eine bekannte Radiomoderatorin am Freitag (28.05.2021) verstorben. Lisa Shaw wurde zuvor mit dem Corona*-Impfstoff von Astrazeneca geimpft und erlitt in der Folge eine Hirnvenenthrombose. Das teilte ihre Familie laut übereinstimmenden Medienberichten offiziell mit.

Demnach bekam die 44-Jährige nach der Impfung starke Kopfschmerzen und wurde deshalb in ein Krankenhaus eingeliefert. Ärzte diagnostizierten mehrere Blutgerinnsel in Shaws Kopf. Verschiedene Behandlungsmethoden schlugen jedoch nicht an. Sie starb schließlich am Freitagnachmittag in der Klinik im Kreise ihrer Angehörigen. „Wir sind am Boden zerstört“, teilte die Familie mit: „Wir werden sie für immer lieben und vermissen.“

Die Radiomoderatorin erlitt Thrombosen in Folge der Astrazeneca-Impfung. (Symbolfoto)

Nach Corona-Impfung mit Astrazeneca: Moderatorin stirbt mit 44

Neben ihrer Familie machte nun ihr Arbeitgeber die Trauer um die 44-Jährige öffentlich. Shaw hatte seit dem Jahr 2016 für die BBC in Newcastle gearbeitet.

Der stellvertretende Chefredakteur des Senders ließ verlauten: „Sie war eine vertrauenswürdige Kollegin, eine brillante Moderatorin, eine wunderbare Freundin und eine liebevolle Ehefrau und Mutter.“

Nebenwirkungen durch Astrazeneca-Impfung: Hirnvenenthrombosen sehr seltenes Phänomen

Bei Hirnvenenthrombosen handelt es sich um eine sehr selten auftretende Nebenwirkung einer Corona-Impfung. Bislang traten diese im Zusammenhang mit den Vakzinen von Astrazeneca und Johnson & Johnson auf. Laut Daten des Paul-Ehrlich-Instituts 94 Fälle in Deutschland bekannt (Stand: 25.05.2021). Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission den Impfstoff zum Beispiel lediglich für Menschen an einem Alter von 60 Jahren.

Eine Betroffene spricht über ihre Hirnvenenthrombose nach einer Corona-Impfung mit dem Vakzin Astrazeneca.* Ihr Arzt kritisiert die Priorisierung des Impfstoffs.

Ein Forscherteam aus Frankfurt hat kürzlich eine Studie zu den Ursachen von Thrombosen als Folge von Corona-Impfungen veröffentlicht: Durch das Ergebnis hofft die Forschung die Sicherheit der Impfstoffe verbessern zu können.* (tu) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.