19 Transvestiten im Sudan ausgepeitscht

+
Im Sudan wurden 19 Männer öffentlich ausgepeitscht, weil sie Frauenkleider und Make-up getragen haben.

Khartum - Im Sudan wurden 19 Männer öffentlich ausgepeitscht, weil sie Frauenkleider und Make-up getragen haben. Ein Gericht hatte ihnen Verstoß gegen die öffentliche Moral vorgeworfen.

Das berichtet die Zeitung “Sudan Tribune“ am Donnerstag in ihrer Onlineausgabe. Nach sudanesischen Medienberichten sollen die Männer im vergangenen Monat an einer Hochzeitsfeier eines homosexuellen Paares teilgenommen und dort getanzt haben. Die Feier in einem Vorort von Khartum wurde von der Polizei gestürmt und die Männer festgenommen.

Wer im Sudan offen homosexuell ist, muss mit Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung rechnen. Das gilt nicht nur für den islamischen Norden. Salva Kiir, der Präsident des teilautonomen Südsudan, hatte erst vor kurzem erklärt, Homosexualität solle im Südsudan unter Strafe gestellt werden, falls die Bevölkerung im kommenden Januar in einem Referendum für einen eigenen Staat stimmt.

Im vergangenen Jahr war in Khartum eine Gruppe junger Frauen ausgepeitscht worden, weil sie Hosen getragen hatten. Auch dies war nach Ansicht der Religionspolizei ein Verstoß gegen Anstand und Sitte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.