Trauer um Ndakasi

Trauer um Gorilla-Waise Ndakasi: In Armen ihres Pflegers gestorben

Das sterbende Berggorillaweibchen namens Ndakasi liegt in den Armen des Pflegers Andre Bauma.
+
Das sterbende Berggorillaweibchen namens Ndakasi liegt in den Armen des Pflegers Andre Bauma.

Im Kongo ist das dort aufgezogene, verwaiste Berggorillaweibchen Ndakasi im Virunga-Nationalpark verstorben. Das Tier erlag einer längeren Krankheit.

Kinshasa - Ein Berggorillaweibchen namens Ndakasi, das als Waise im Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo gefunden und aufgezogen wurde, ist tot. Ndakasi habe nach einer längeren Krankheit am 26. September 2021 ihren letzten Atemzug in den Armen ihres Pflegers genommen, teilte der Park mit. 2019 wurde Ndakasi durch ein Selfie mit ihrem Pfleger Andre Bauma weltberühmt. Ndakasi habe ihn mit ihrer verspielten Art jeden Tag zum Lachen gebracht, sagte Pfleger Bauma laut Mitteilung. Sie sei eine liebevolle Kreatur gewesen und er habe sie wie ein Kind geliebt.

Im April 2007 wurde Ndakasi im Alter von zwei Monaten von Mitarbeitern des Parks gefunden. Sie habe sich damals an den toten Körper ihrer Mutter geklammert, die wenige Stunden zuvor von Milizen getötet worden war. Der im Nationalpark tätige Pfleger Bauma kümmerte sich fortan um das Gorilla-Baby. Nächtelang habe er die kleine Ndakasi im Arm gehalten und getröstet.

Berggorilla Ndakasi: Waise war traumatisiert

Da sie vom Verlust ihrer Familie traumatisiert war, konnte Ndakasi nicht mehr in die freie Wildbahn zurückkehren. Sie wurde mit anderen verwaisten Gorillas in einem Zentrum des Parks betreut. Jungtiere, die ihre Mutter verlieren, sterben in der Wildnis oft früh. Berggorillas allerdings führen häufig „Adoptionen“ durch, bei denen etwa der Onkel das Junge unter seine Fittiche nimmt. Bei Ndakasi war das nicht der Fall.

Der Virunga-Nationalpark liegt im Osten des Kongos an der Grenze zu Uganda und Ruanda. Das Unesco-Weltkulturerbe ist berühmt für die stark gefährdeten Berggorillas, die nur in diesen drei Ländern leben. Nach Angaben des World Wide Fund for Nature gibt es noch etwa 1000 Berggorillas. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.