Zehntausende bei Trauerfeier für Absturzopfer

+
Rußlands Ministerpräsident Wladimir Putin und zehntausende Trauernde nahmen am Samstag bei einer Tauerfeier Abschied von den Opfern des Flugzeugabsturzes vom Mittwoch.

Moskau - Rußlands Ministerpräsident Wladimir Putin und zehntausende Trauernde haben am Samstag Abschied von den 43 Opfern des Flugzeugunglücks vom Mittwoch genommen, darunter 36 Spieler und Offizielle des Eishockey-Clubs Lokomotive Jaroslawl.

Sie legten bei der Trauerfeier in der Sportarena der russischen Stadt Blumen an den Särgen nieder, viele trugen Schals in den Farben des Clubs.

Auf der Kunsteisfläche der “Arena 2000“ waren Särge aufgebahrt, Soldaten einer Ehrengarde bildeten ein Spalier. Zahlreiche Menschen hatten Tränen in den Augen, viele verharrten kurz in stiller Trauer. Fans trugen das Trikot des Traditionsvereins.

Bilder von der Absturzstelle

Eishockey-Team stirbt bei Flugzeugabsturz

Der Absturz der Jak-42 kurz nach dem Start hat Russland und die Eishockey-Welt entsetzt. Unter den Opfern sind der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich und ehemalige Spieler der nordamerikanischen Profiliga NHL.

In Moskau kämpften Ärzte weiter um die zwei Überlebenden der Katastrophe vom Mittwoch.

In die Diskussion über das weitere Schicksal des Vereins nach der Katastrophe schaltete sich auch Präsident Dmitri Medwedew ein. Die Zukunft des landesweit beliebten Traditionsclubs sollte keinem Russen gleichgültig sein, sagte der Staatschef. Medwedew berief für diesen Montag ein Treffen mit Sportfunktionären im Kreml ein.

Lokomotive-Präsident Juri Jakowlew bekräftigte, dass der Verein eine neue Profi-Mannschaft aufbauen wolle. Anders als bisher geplant, werde dieses Team aber nicht schon in dieser Saison antreten können, sagte er. Das Flugzeug mit der Mannschaft war am Mittwoch kurz nach dem Start in Jaroslawl abgestürzt.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.