Für Traumhochzeit: Braut täuscht Krebs vor

Goshen/USA - Geschmackloser geht es kaum: Eine skrupellose New Yorkerin hat eine Krebserkrankung vorgetäuscht, um sich eine verschwenderische Hochzeit leisten zu können.

Mit den Spendengeldern wollte sich die 25-Jährige ihre Traumhochzeit finanzieren. Die Zeitung „The Times Herald-Record“ berichtete am Dienstag, eine Grand Jury habe gegen die 25-Jährige Anklage wegen schweren Diebstahls und geplanten Betrugs erhoben. Der Klageschrift zufolge nahm die Beschuldigte Dienstleistungen und Geschenke im Wert von mehreren tausend Dollar (Euro) an, nachdem sie 2010 erklärt hatte, sie werde an Leukämie sterben. Die Zeitung berichtete damals über ihren Hochzeitswunsch.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Sie heiratete im Mai 2010 und das frisch vermählte Paar verbrachte seine Flitterwochen auf der Karibikinsel Aruba. Vier Monate später sagte der Ehemann der Zeitung, seine Frau habe die Krankheit vorgetäuscht. Das Paar, das zwei Kinder hat, ließ sich scheiden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.