Trend im Internet

Katzen mit Gurken erschrecken? Tierärztin rät ab

+
Skeptischer Blick: Bei vielen Katzen verursacht eine Gurke mehr als nur Unbehagen, sondern regelrechte Panik, wenn sie unverhofft hinter ihnen platziert wird.

Katzen haben angeblich sieben Leben. Dennoch gibt es etwas, das ihnen große Angst macht: Gurken. Das dokumentieren inzwischen etliche Videos im Internet.

Während die Katze am Napf frisst, legen Besitzer heimlich eine Gurke hinter sie – und schauen zu, wie sie kurz darauf vor Schreck in die Luft springt.

Mit „Wahnsinnig lustig“ kommentieren Nutzer der Video-Plattform Youtube nun ein Video namens „Cats vs. Cucumbers“, deutsch: Katzen gegen Gurken. Angeklickt wurde die Aufnahme über vier Millionen Mal. Manche Betrachter stellen Theorien auf, warum ausgerechnet Gurken das Grauen für Katzen bedeuten sollen. Besonders häufig wird vermutet, dass das längliche Gemüse die Katzen an eine Schlange erinnert. Auf die reagieren die Samtpfoten in anderen Videos nämlich ähnlich.

Es könne sein, dass die Gurke etwas wie ein „Ur-Feind-Gefühl“ in der Katze auslöst und sie reflexartig reagiert, sagt die Kasseler Tierärtin Dr. Birgit Wiegand zu den Videos. Allerdings vermutet sie, dass die Katzen sich vor einem Gegenstand mit anderer Form und Farbe – unverhofft platziert – ebenso erschrecken würden.

Dr. Birgit Wiegand, Tierärztin aus Kassel

Was für den Menschen lustig ist, ist für die Katze weitaus wenigeramüsant, meint Heimtier-Referent Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund zu dem Internet-Trend. Der Schreck verursache eine Fluchtreaktion, mit Anstieg des Blutdrucks, des Herzschlags und mit Erhöhung der Muskelaktivität.

Dr. Wiegand sieht zwar keine konkrete gesundheitliche Gefahr für die Tiere – dennoch sei es nicht sinnvoll, seiner Katze absichtlich einen Schreck einzujagen. „Wenn es um Lebewesen geht, ist das nicht lustig – ich würde meine Oma ja auch nicht erschrecken.“ (mit dpa)

Hintergrund: Wir haben den Test gemacht

Ob eine Katze Angst vor einer Gurke hat, sei vom Charakter abhängig, sagt Tierärztin Dr. Birgit Wiegand. „Manche Katzen erschrecken sich bei jedem lauten Türknallen, andere nicht.“ Tatsächlich fällt nicht jedes Tier auf den Streich herein: Wir haben den Test mit den Katzen der Online-Redakteure Jessica und Andreas Berger gemacht. Kater Vinzenz und Katze Silvesta, die unter dem Namen Frühstückskatzen auch eine eigene Facebook-Seite haben, zeigen sich von grünem Gemüse allerdings gänzlich unbeeindruckt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.