Trendfrisuren 2013: Pilzschnitte und „Mister Spock“-Look

+

Friseure präsentieren in Frankfurt die Herbsthaarmode: Im Trend liegen „cola-braune Bobs“ bei den Damen und „Kurzhaarfrisuren wie die von Mister Spock“ bei den Männern.

Am spektakulärsten sieht der Friseur selbst aus. Passend zur goldenen Hose trägt Jan Wagner eine blonde Gottschalk-Mähne, Schuhe und Hemd glitzern blau. Der 26 Jahre alte Friseur legt den Föhn zur Seite, greift zur Schere und schneidet gefühlvoll eine einzelne Haarspitze ab. Vor ihm auf dem Stuhl sitzt ein Model, das in wenigen Minuten im Namen des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) eine der Trendfrisuren des Jahres vorstellen wird.

„Bei den Damen liegen cola-braune Bobs und Pilzschnitte im Trend“, berichtet Franz-Josef Küvele, Artdirector des ZV. Bei Männern seien momentan Kurzhaarfrisuren „wie die von Mister Spock aus Star Trek“ angesagt. „Im Herbst geht der Trend wieder in Richtung Hippiezeit“, sagt Küvele voraus. „Die Haare werden richtig lang.“

So unspektakulär die Haarmode 2013 wirkt, es steckt eine Menge Arbeit hinter den Frisuren. „Ich bin um vier Uhr aufgestanden, seit fünf Uhr frisiere ich“, berichtet Wagner. Um halb elf ist das Werk endlich vollbracht, die Models verlassen den Hinterraum des Frankfurter Messegeländes und präsentieren sich den wartenden Kamerateams.

Wagner steht zufrieden im Hintergrund. Eigentlich schneidet er Haare in Nordrhein-Westfalen, einmal im Jahr kommt er zur Fachmesse nach Frankfurt. Am kommenden Sonntag und Montag treffen dort wieder Friseure aus ganz Deutschland auf 150 Aussteller aus 13 Ländern. „Es ist wie bei einem Familientreffen“, sagt ZV-Hauptgeschäftsführer Rainer Röhr. Die Stimmung bei den Friseuren wird auch deswegen gut sein, weil sich der Branchenverband nach langen Diskussionen Ende April mit der Gewerkschaft Verdi auf die Einführung eines Mindestlohns geeinigt hat. Von August 2015 an sollen alle Friseure in Deutschland mindestens 8,50 Euro pro Stunde verdienen. „Wir mussten handeln, die Situation war unerträglich“, sagt Röhr. „2012 hatte wir einen deutlichen Rückgang bei neuen Auszubildenden. Wir brauchen dringend wieder mehr Nachwuchs.“ Der vorhandene Nachwuchs kann sich am Sonntag auf der Fachmesse schon mal beweisen - die Friseure krönen dann ihren Deutschen Meister. Wagner gewann den Titel 2008, am Sonntag wird er als Coach dabei sein. Vier Trainer haben sechs Friseure im Team, von denen sie zwei ins Finale schicken. Und wer schneidet die Haare des Deutschen Meisters von 2008? „Das sieht man doch“, sagt Wagner, grinst und fährt sich mit der Hand durch die blonde Mähne. „Niemand.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.