Prinzenbrücke in Münster

Rettungstaucher üben im Kanal – dabei machen sie einen unglaublichen Fund 

Diese Woche sorgten fünf Rettungstaucher der Feuerwehr Münster für Aufmerksamkeit. Sie sollten eigentlich nur eine Übung durchführen. Doch am Ende brachten sie unerwartete Funde ans Licht.

Münster – Zwei Rettungswagen, mehrere Feuerwehreinsatzfahrzeuge, ein Abschleppwagen und ein Streifenwagen der Polizei, dazu ein Schiff der Wasserschutzpolizei und mehrere Taucher im Wasser: Der Mittwoch (18. Juli) in Münsters Stadtteil Hiltrup fing spektakulär an. 

Dabei war der Hintergrund dieser Aktion eher unbedeutend: Fünf Rettungstaucher der Feuerwehr Münster hatten sich zu einer Übung an der Prinzenbrücke zusammengefunden. Im Dortmund-Ems-Kanal sollten sie eigentlich nur eine Puppe mit einer Schleifkorbtrage aus dem Wasser holen und einige Tauch-Methoden ausprobieren. Doch im Laufe ihrer Aufgabe machten die Rettungstaucher mehrere spektakuläre Entdeckungen. Die ganze Geschichte lesen Sie bei msl24.de.*

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa/ Arne Dedert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.