Frankreichs einstige First Lady

Trierweiler soll Mann in Café geohrfeigt haben

+
Valérie Trierweiler.

Paris - Weil sie in einem Café einen Mann geohrfeigt haben soll, macht Frankreichs einstige First Lady Valérie Trierweiler wieder einmal Schlagzeilen.

Der Mann habe Anzeige wegen Gewalttätigkeit erstattet, hieß es am Freitag aus Justizkreisen in Paris. Der Kläger soll die frühere Lebensgefährtin von Staatschef François Hollande mit der Frage provoziert haben, wie es denn dem Präsidenten gehe. Daraufhin soll es in dem Café in Paris einen Wortwechsel gegeben haben, am Ende soll Trierweiler dem Mann eine Ohrfeige verpasst haben.

Trierweiler reagierte auf die Affäre mit einer Stellungnahme über den Kurzbotschaftendienst Twitter: "Ein einziges Wort #StoppderRüpelei", twitterte die einstige Première Dame Frankreichs.

Hollande hatte sich vor rund einem Jahr von seiner langjährigen Lebensgefährtin Trierweiler getrennt, nachdem eine heimliche Liebesaffäre des Präsidenten mit der Schauspielerin Julie Gayetaufgeflogen war. Trierweiler war daraufhin eine Zeit lang im Krankenhaus und veröffentlichte im September ein Buch über ihr Leben mit Hollande, das streckenweise wie eine Abrechnung mit dem Sozialisten erscheint.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.