Tramper bei Tempo 200 auf Zug-Trittbrett

Hannover/Rathenow - Im wahrsten Sinne des Wortes als Trittbrettfahrer ist ein junger Holländer an einem 200 km/h schnellen Zug von Berlin nach Amsterdam gerast.

Weil ihm das Geld für eine Fahrkarte fehlte, stellte sich der Holländer auf das Trittbett des Zuges. Eine Zugbegleiterin entdeckte den 27-Jährigen dort in der Nacht zum Dienstag bei Tempo 200, sagt ein Sprecher des Bundespolizei in Hannover. Da war der „Euronight“ schon eine halbe Stunde unterwegs. Der Zug legte daraufhin in der Nähe von Rathenow (Brandenburg) einen Nothalt ein.

Das Personal holte den völlig durchgefrorenen und erschöpften blinden Passagier ins Innere des Nachtzuges, ließ ihn in einem Abteil schlafen und übergab ihn in Hannover der Polizei. Als ihn Bundespolizisten in Hannover aus dem Zug holen wollten, schlief er friedlich. Grund für die halsbrecherische Fahrt: Der Wohnungslose hatte kein Geld für einen Fahrschein, wollte aber trotzdem in seine Heimat reisen. Nach der Aufnahme einer Anzeige wurde er entlassen und begab sich zur Bahnhofsmission.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.