Trockenheit: Brot wird teurer

Leipzig - Das trockene Wetter der vergangenen Monate wird sich beim Gang zum Bäcker bemerkbar machen. "Verbraucher sollten sich auf höhere Preise bei Backwaren einstellen."

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Großbäckereien, Helmut Martell, der “Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Er rechnete mit einem Preisanstieg im einstelligen Prozentbereich aufgrund der zu erwartenden Verluste bei der Weizen- und Roggenernte. Die Preise für Brot und Brötchen haben sich seit Jahresbeginn im bundesdeutschen Durchschnitt bisher um 3,5 Prozent erhöht, wie der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Amin Werner, dem Blatt sagte.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Die Trockenheit setze laut dem Verband Deutscher Mühlen (VDM) insbesondere der Weizen- und Roggensaat zu, hieß es. Weltweit sei mit deutlichen Ertragsausfällen bei Getreide zu rechnen. Statt der 137 Millionen Tonnen Weizen, die 2010 in Europa eingebracht wurden, gehen aktuelle Prognosen von lediglich 126 Millionen Tonnen in diesem Jahr aus, wie das Blatt berichtete. Erschwerend komme die Trockenheit in weiten Teilen Nordamerikas hinzu.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.