Tote und Vermisste

Tropensturm "Otto" tötet neun Menschen in Costa Rica

Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
1 von 7
Bilder zeigen Trümmerfelder und überschwemmte Flächen. Foto: Jeffrey Arguedas
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
2 von 7
25 Menschen werden nach dem Sturm noch vermisst. Foto: Jeffrey Arguedas
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
3 von 7
Vielerorts beginnen nun die Aufräumarbeiten. Foto: Jeffrey Arguedas
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
4 von 7
In Upala im Norden des Landes kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Jeffrey Arguedas
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
5 von 7
Diese Familie hatte während des Sturms rechtzeitig Schutz gefunden. Foto: Jorge Torres
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
6 von 7
Auf einem überschwemmten Feld steht ein Pferd auf einer der wenigen trockenen Stellen. Foto: Jeffrey Arguedas
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas
7 von 7
In Bijagua liegt ein Hund auf einem kleinen Schlammhügel. Foto: Jeffrey Arguedas

Als Hurrikan ist "Otto" am Donnerstag auf die Pazifikküste Zentralamerikas getroffen. Die schwerwiegendsten Folgen hinterlässt er im Norden Costa Ricas. In der Grenzregion zu Nicaragua starben mehrere Menschen, Dutzende werden vermisst.

San José (dpa) - Der Tropensturm "Otto" hat in Costa Rica mindestens neun Menschen das Leben gekostet. In der Ortschaft Upala im Norden des mittelamerikanischen Landes kamen fünf Menschen ums Leben, vier weitere Menschen starben im benachbarten Bagaces.

Das teilte Costa Ricas Präsident Luis Guillermo Solís mit. Videos zeigten von Schlamm bedeckte Straßen, Häuser ohne Dächer, Trümmerfelder und überschwemmte Flächen.

Nach Angaben des Roten Kreuzes werden noch immer mindestens 25 Menschen vermisst. Solís ordnete eine dreitägige Staatstrauer an, die Montag beginnen soll. Die Regierung hatte wegen des Sturms 4000 Menschen in den betroffenen Regionen in Sicherheit bringen lassen.

"Otto" war am Donnerstag als Hurrikan der Stufe zwei an der Karibikküste im Süden Nicaraguas und im Norden Costa Ricas auf Land getroffen. In Nicaragua starb eine Frau an einem Herzinfarkt. Im benachbarten Panama waren zuvor drei Menschen in den Unwettern umgekommen, unter ihnen ein Kind.

Der Hurrikan hatte anschließend schnell an Kraft verloren. Am Freitag gab das Hurrikan-Zentrum in Miami Entwarnung für die Region und stufte "Otto" zu einem Tropensturm herunter.

"Otto" war kurz vor Ende der Hurrikan-Saison im Atlantik entstanden. Wirbelstürme sind in der Region im November recht selten, weil sich das Wasser in der Karibik wieder abkühlt.

US National Hurricane Centre

La Prensa coverage, in Spanish

La Nacion coverage, in Spanish

Solis Tweet, in Spanish

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Wirbelsturm verwüstet kubanische Hauptstadt Havanna
Ein Tornado traf in der Nacht auf Montag (28. Januar 2019) mehrere Stadtviertel von Havanna (Kuba). Der Wirbelsturm hat …
Wirbelsturm verwüstet kubanische Hauptstadt Havanna
Promi-Ansturm bei Trauerfeier für Fritz Weppers Frau Angela Wepper in Schlitz
Zwei Wochen nach dem Tod seiner Frau Angela Wepper hat Schauspieler Fritz Wepper im osthesisschen Schlitz Abschied …
Promi-Ansturm bei Trauerfeier für Fritz Weppers Frau Angela Wepper in Schlitz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.