Weltweites Tourismusranking

Trotz Anschlagsserie: Frankreich bleibt Reiseland Nr. 1

Biarritz - Trotz der islamistischen Anschläge bleibt Frankreich das beliebteste Reiseziel weltweit. Damit verteidigt das Land seinen Titel vom Vorjahr.

Im vergangenen Jahr kamen bis zu 83 Millionen ausländische Touristen nach Frankreich, wie Außenminister Jean-Marc Ayrault am Freitag im südwestfranzösischen Biarritz sagte. Das war zwar weniger als die Rekordbesucherzahl von 85 Millionen, die 2015 erreicht wurde. Es reicht aber weiterhin für den ersten Platz im weltweiten Vergleich. "Das Reiseziel Frankreich hat gelitten", sagte Ayrault mit Blick auf die islamistischen Anschläge seit Anfang 2015.

Viele Faktoren spielen eine Rolle

Der für den Tourismus zuständige Außenminister verwies zudem auf Unwetter, die Frankreich im vergangenen Jahr trafen, und auf die häufig von Gewalt begleiteten Großdemonstrationen gegen eine umstrittene Arbeitsmarktreform. Frankreich konnte allerdings als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft viele zusätzliche Besucher anlocken. Die endgültigen Tourismuszahlen sollen erst im März veröffentlicht werden. Frankreich war auch 2015 das beliebteste Reiseziel, vor den USA und Spanien. Das Land will bis 2020 die symbolische Marke von jährlich 100 Millionen Besuchern knacken.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.