Negativberichte schaden nicht

Trotz Huren-Ärger: "Malle" vor Rekord-Umsatz

+
Trotz negativer Berichte über Huren (Archivbild) steht Mallorca vor einem Rekord-Umsatz.

El Arenal - Berichte über Sauftourismus, Prostitution und Kleinkriminalität haben Mallorca in Aufregung versetzt. Aber Sorgen muss sich die spanische Ferieninsel deshalb nicht machen. Die diesjährige Saison dürfte eine der besten seit Jahren werden.

Jagdszenen am „Ballermann“: In der Nähe der berühmten Strandbar auf Mallorca liefern sich deutsche Urlauber Prügeleien mit afrikanischen Straßenhändlern; Banden von Prostituierten rauben betrunkene Touristen aus. Auf der Lieblingsinsel der Deutschen entfachten zu Beginn der Hochsaison Negativschlagzeilen große Aufregung.

Den Höhepunkt bildete eine mehrseitige Reportage über „Mallorcas dunklen Sommer“. „Glücksritter, Billigprostituierte und organisierte Banden beherrschen die Playa de Palma nach Sonnenuntergang“, schrieb die „Bild am Sonntag“. In Spanien reagierte die Polizei am schnellsten auf den Artikel. „Glaubt uns: Mallorca wird in diesem Sommer so wunderbar sein wie immer“, versicherten die Sicherheitskräfte auf Twitter.

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2018

Platz 10: Inseln im Mittelmeer sind bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Die griechische Insel Santorin ist eine davon.
Platz 10: Inseln im Mittelmeer sind bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Die griechische Insel Santorin ist eine davon. © Pixabay
Platz 9: Die Insel Rhodos ist die vielleicht sonnigste Insel im Mittelmeer: Rund 300 Sonnentage erwarten Besucher im Jahr.
Platz 9: Die Insel Rhodos ist die vielleicht sonnigste Insel im Mittelmeer: Rund 300 Sonnentage erwarten Besucher im Jahr. © Pixabay
Platz 8: Malta. Sandstrände gibt es hier zwar nur sehr wenige, und diese liegen oft versteckt in kleinen Buchten, dennoch ist die Insel ein Highlight für jeden Insel-Hopper.
Platz 8: Malta. Sandstrände gibt es hier zwar nur sehr wenige, und diese liegen oft versteckt in kleinen Buchten, dennoch ist die Insel ein Highlight für jeden Insel-Hopper. © Pixabay
Platz 7: Menorca. Die kleine Baleareninsel verspricht Ruhe und Entspannung.
Platz 7: Menorca. Die kleine Baleareninsel verspricht Ruhe und Entspannung. © Pixabay
Platz 6: Zypern - der Inselstaat im östlichen Mittelmeer ist mediterran, rustikal und äußerst charmant.
Platz 6: Zypern - der Inselstaat im östlichen Mittelmeer ist mediterran, rustikal und äußerst charmant. © Pixabay
Platz 5: Auf Sardinien wimmelt es nur so von kleinen Buchten, Höhlen und traumhaften Stränden.
Platz 5: Auf Sardinien wimmelt es nur so von kleinen Buchten, Höhlen und traumhaften Stränden. © Pixabay
Platz 4: Auf Ibiza kommen vor allem Partygänger auf ihre Kosten. Doch auch Familien finden in den kleinen Buchten ein Stück vom Paradies.
Platz 4: Auf Ibiza kommen vor allem Partygänger auf ihre Kosten. Doch auch Familien finden in den kleinen Buchten ein Stück vom Paradies. © Pixabay
Platz 3. Diese Insel hat wirklich alles und kann vor allem eines - begeistern. Für Urlauber wirkt Kreta fast wie ein eigener Kontinent in Griechenland.
Platz 3. Diese Insel hat wirklich alles und kann vor allem eines - begeistern. Für Urlauber wirkt Kreta fast wie ein eigener Kontinent in Griechenland. © Pixabay
2. Sizilien - die größte Insel im Mittelmeer sprüht nur so vor Überraschungen. Jeder sollte auf dieser Insel einmal in seinem Leben gewesen sein.
2. Sizilien - die größte Insel im Mittelmeer sprüht nur so vor Überraschungen. Jeder sollte auf dieser Insel einmal in seinem Leben gewesen sein. © Pixabay
Platz 1: Unangefochtene Nummer eins ist und bleibt Mallorca. Die Insel ist seit vielen Jahren eines der beliebtes Reiseziele der Deutschen.
Platz 1: Unangefochtene Nummer eins ist und bleibt Mallorca. Die Insel ist seit vielen Jahren eines der beliebtes Reiseziele der Deutschen. © Pixabay

Auch die Hoteliers meinten, die Medienberichte vermittelten einen falschen Eindruck. Die Angaben zur Kriminalität seien falsch, betonte Aurelio Vázquez, Präsident des Hoteliersverbandes von Mallorca (Fehm). Die Zahl der Delikte habe im Vergleich zum Vorjahr nur um 0,25 Prozent zugenommen. Der spanische Sicherheitsstaatssekretär Francisco Martínez sagte der „Mallorca Zeitung“: „Es gibt weder eine alarmierende, noch eine steigende Tendenz.“

Zugleich zeigt die Insel sich bemüht, den Imageschaden zu beheben. An einem bestimmten Strandabschnitt der Playa de Palma, der Hochburg des deutschen Massentourismus, wurden Open-Air-Trinkgelage außerhalb der Lokale eingedämmt. Dort darf von 22.00 bis 1.00 Uhr auf der Straße kein Alkohol mehr getrunken werden. In dieser Gegend befindet sich die Partymeile mit der Bier- und der Schinkenstraße. In Supermärkten kann man Putzeimer mit Alkohol, Erfrischungsgetränken, Eiswürfeln und Strohhalmen im Paket kaufen.

Sommerurlaub: Die Top Flugziele der Deutschen

Die Urlaubs-Hitliste: Deutsche fliegen im Sommer am liebsten nach Mallorca. Die spanische Insel ist schnell erreichbar. Platz 1.  © dpa
Platz 2: Spitzenreiter ist auch die Türkei. © dpa
Platz 3: Die Kanarischen-Inseln. Im Foto die Kanaren-Insel El Hierro. © dpa
Platz 4: Bulgarien. Das Land am Schwarzen Meer  ist im Trend. Viele Urlauber überzeugt vor allem das Preis- Leistungsverhältnis. Die größte Fangemeinde wohnt übrigens in Sachsen und Berlin. © dpa
Platz: 5: Die Begeisterung für Griechenland ist noch zurückhaltend. © dpa
Kroatien schafft es nur in Thüringen unter die Top 5. © dpa
Fernreiseziele wie Ägypten spielen im Sommer traditionell eine untergeordnete Rolle.  © dpa

Im kommenden Jahr sollen dort Trinkgelage auf der Straße generell verboten werden. Die Verordnung ist im übrigen Stadtgebiet von Palma de Mallorca schon umgesetzt. Am „Ballermann“ werden allerdings noch keine Bußgelder verhängt wie andernorts in der Stadt. Die Hoteliers ließen zudem mehrsprachige Faltblätter drucken, auf denen die Gäste vor Prostituierten, Hütchenspielern, Masseusen, Taschendieben oder dem übermäßigen Genuss von Alkohol gewarnt werden.

„Die Saufgelage sind nicht vereinbar mit einem Qualitätstourismus, wie wir ihn an der Playa de Palma anstreben“, sagte der Tourismusdezernent der Inselhauptstadt, Alvaro Gijón. Die negativen Presseberichte schoben offenbar auch die stockenden Pläne zur Generalsanierung der Gegend neu an. Seit mehreren Jahren gibt es Pläne zur Aufwertung der Bucht. Die Stadtverwaltung erließ nun eine Verordnung zur Verschönerung des Straßenbildes, die ab Juni 2014 in Kraft treten soll.

Die Regionalregierung der Balearen erleichterte zudem den Hoteliers an der Bucht von Palma die Sanierung und Aufwertung der Herbergen. Gebäude, die auf mindestens Vier-Sterne-Niveau verbessert werden, sollen um zwei Etagen oder bis zu 80 Meter Höhe aufgestockt werden dürfen.

Die ekligsten Hotelpools

Dreckbrühe statt glasklarem Wasser – in diesen Pools wird die wohlverdiente Erfrischung zum Bakterienbad. In dieser Brühe sollen die Kleinen spielen: Das Kinderbecken ist bedeckt mit einem schleimigen Algenteppich. In einer Bewertung steht: „Die gesamte Anlage ist alt und schäbig. Der Pool ist abgenutzt und es gibt für die ganze Poolanlage nur zwei Sonnenschirme.“ © HolidayCheck.de
Das Reiseportal HolidayCheck.de hat eine Liste mit zehn ekelhaften Hotelpools in beliebten Urlaubszielen zusammengestellt. Darunter auch der Pool von "Nyce Club Sport Village" in Badesi auf Sardinien sieht von außen ganz einladend aus. © HolidayCheck.de
Das "Hotel Kalina Garden***" am Sonnenstrand in Bulgarien. © HolidayCheck.de
An diesem Pool kann man aber nicht entspannen: Kalkränder und Dreck. © HolidayCheck.de
Sobald sich die Saison dem Ende nähert, heißt es in diesem Hotel: Feierabend. Dreck und Müll schwimmen im Pool, der Boden ist mit Sand bedeckt. © HolidayCheck.de
Der Pool gehört zum "Hotel Minos Bay***" in Amnissos auf Kreta. © HolidayCheck.de
Einen ganz guten Eindruck macht das "Arbatax Park Resort Monte Turri****" in Arbatax, Sardinien im Katalog. © HolidayCheck.de
Vor Ort ist türkisfarbenes Wasser Fehlanzeige. Der Pool ist nur halb gefüllt, noch dazu mit dreckigem Wasser, Laub und Schmutz. © HolidayCheck.de
Das Hotel "Attaleia Shine Luxury Hotel" in Belek © HolidayCheck.de
Den Urlaubern bleiben vor allem die Algen im Pool in Erinnerung. © HolidayCheck.de
Auch das "Hotel Plaloma Cliff" in Koh Chang, Thailand überraschte die Urlauber.  © HolidayCheck.de
Das sonst türkis-blaue Wasser ist abgestanden und grün. © HolidayCheck.de
"Sunna Park Hotel & Apartments" auf Mallorca sieht eigentlich ordentlich aus. © HolidayCheck.de
Nur der Pool im Pool konnte man kaum Baden.   „Der Pool war schmutzig und wurde nur unzureichend sauber gemacht, es schwamm oben ein fettiger Film.“, so lautete der Kommentar eines Urlaubers. © HolidayCheck.de
All Inclusive mal anders: „Im Pool war wirklich alles drin, von Schimmel über kaputte Fliesen bis hin zu Bier und anderem Alkohol, der in den Pool geschüttet wurde“, schreibt ein Gast in einer Hotelbewertung. © HolidayCheck.de
Der Pool gehört zum "Aparthotel Corona Roja" auf Gran Canaria. © HolidayCheck.de
Dieser Pool war selbst für Partyurlauber zu viel:  „In den Pool konnte man nicht gehen! Da wurden jede Nacht irgendwelche Dinge reingeworfen. Shampoos, Essensreste, Zigaretten… und es wurde rein gepinkelt.“ © HolidayCheck.de
Das "Hotel Ondina" auf Mallorca schockte selbst lockere Gäste. © HolidayCheck.de
Wer im "Hotel Mare Monte Resort" in Agios Ionnis auf Korfu übernachtet, sollte sich über seine Dusche im Zimmer freuen. © HolidayCheck.de
Ein schmieriger Film bedeckt die Wasseroberfläche des Hotelpools. Gebadet hat in dieser Brühe wohl schon lange niemand mehr. © HolidayCheck.de

Die Klagen über Sauftourismus und Kleinkriminalität auf Mallorca sind im Grunde nicht neu. Sie konzentrieren sich auf die Partymeilen an der Playa de Palma oder in der britischen Urlauberhochburg Magaluf. In anderen Gegenden der Insel geht es ruhiger und beschaulicher zu.

Die Buchungszahlen belegen Mallorcas ungebrochene Anziehungskraft. Die Belegungsrate der Hotels liegt im Juli und August seit Jahren zwischen 80 und 90 Prozent. In diesem Jahr seien bereits Anfang Juli 80 Prozent der Hotelbetten auf der gesamten Insel gebucht gewesen, teilte der Hoteliersverband Fehm mit. Die Zahl könne sich mit den erwarteten kurzfristigen Buchungen bis auf 100 Prozent erhöhen. Damit sei Mallorca in diesem Sommer das beliebteste Ferienziel am Mittelmeer. Die Insel profitiert dabei zum einen von der unstabilen Lage in Ländern wie Tunesien. Zum andern gewinnt sie immer mehr Anhänger in Russland und Skandinavien.

Von Brigitte Kramer und Hubert Kahl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.