Gericht korrigiert Ministerium

Trotz Kinderpornos: Lehrer darf weiter unterrichten

Hannover - Ein wegen des Besitzes von Kinderpornos verurteilter Lehrer darf mit Zustimmung der niedersächsischen Landesschulbehörde weiterhin seinen Beruf ausüben.

Die Behörde habe der Disziplinarmaßnahme zugestimmt, den Konrektor in das Amt eines Realschullehrers zurückzustufen, statt ihn komplett aus dem Amt zu entfernen, teilte das Verwaltungsgericht Hannover am Donnerstag mit. Die Erklärung des Kultusministeriums, der Behörde seien die Hände gebunden, sei so nicht richtig. Ein Ministeriumssprecher hatte am Mittwoch gesagt, die Erfahrung aus ähnlich gelagerten Fällen zeige, dass eine Klage in der nächsten Instanz keine Erfolgsaussichten habe.

Wie das Gericht klarstellte, erging die Entscheidung aber nicht durch Urteil, gegen das Rechtsmittel möglich gewesen wären, sondern durch einen Beschluss nach Paragraf 54 des niedersächsischen Disziplinargesetzes. Der Eindruck sei falsch, die Landesschulbehörde habe sich einer Entscheidung des Gerichts gebeugt, mit der sie nicht einverstanden gewesen sei, betonte Gerichtssprecher Ingo Behrens.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.