10.000 tote Tiere

Brutales Ritual: Hundefleisch-Festival in China eröffnet

Auch in diesem Jahr eröffnete wieder das traditionsreiche Hundefleisch-Festival in China, auf dem trotz stetig wachsender Kritik tausende Hundekadaver verkauft werden.

Yulin - Für das Festival, das alljährlich im südchinesischen Yulin stattfindet, wurden mehr als 10.000 Tiere geschlachtet. Nach Angaben von Tierschutzaktivisten einigten sich die Behörden mit den Händlern auf einen Kompromiss, wonach pro Stand nur noch zwei Hundekadaver ausgelegt werden dürfen. Viele Händler umgingen Berichten zufolge die Beschränkung. 

Das Hundefleisch-Festival gilt als jahrhundetealter Brauch

Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vor Ort, doch schienen die Beamten auf Kontrollen zu verzichten. Händler und ihre Kunden zeigten sich wenig bereit, auf die jahrhundertealte Tradition zu verzichten. Sie wiesen Angaben der US-Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) zurück, wonach der Verkauf von Hundefleisch deutlich zurückgegangen ist. "Sie verkaufen einfach nicht mehr an Leute, die sie nicht kennen", sagt der Besitzer eines Ladens für medizinische Kräuter, Liu Zhong, der selbst seit zehn Jahren kein Hundefleisch mehr isst. Andere betrieben ihr Geschäft im Verborgenen oder zeichneten ihre Ware einfach nicht mehr aus. Der rund 40-jährige Li Yongwei sagte, Hundefleisch sei wie jedes andere Fleisch. "Man sollte niemanden zu etwas zwingen, was er nicht möchte, so wie man ja auch niemanden dazu zwingen sollte, Buddhist, Muslim oder Christ zu sein", fügte er hinzu. 

Einige Tiere werden zu Tode geprügelt oder ertränkt

Ein 25-jähriger Büroangestellter glaubt, dass die Regierung das Festival nicht verbieten kann, selbst wenn sie es wollte: "Es ist nun mal Tradition". Das Festival lässt sich über Jahrhunderte bis zur Ming-Dynastie zurückverfolgen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua glauben die Menschen, der Verzehr von Hundefleisch gebe ihnen besondere Kraft. Tierschützer beschreiben das Ritual als äußerst brutal: Viele Hunde würden zu Tode geprügelt oder bei lebendigem Leib ins Wasser geworfen, weil die Leute glaubten, die Angst der Tiere mache das Fleisch besonders schmackhaft.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.