Es waren dieselben Täter!

Trotz Polizeischutz: Inderin erneut vergewaltigt

Neu Delhi - Eine Inderin soll trotz Polizeischutzes entführt und wieder von denselben Peinigern wie vor vier Monaten vergewaltigt worden sein.

Nach der grausamen Tat hätten die Männer sie gewürgt und in einem Feld in Ferozabad in nordindischen Uttar Pradesh zurückgelassen, berichtete die Zeitung „Asian Age“ am Samstag.

Die beiden Polizisten, die nach der ersten Gruppenvergewaltigung im November die Frau bewachen sollten, hätten gerade zu Abend gegessen. Bis sie ihre Schuhe angezogen hatten, hätten die Täter das Opfer schon davongeschleppt.

Die junge Frau war am Donnerstag bewusstlos gefunden worden, wie es in dem Bericht weiter heißt. Ärzte bestätigten demnach eine Vergewaltigung und erklärten, die Verletzungen am Hals wiesen auf Versuche hin, sie zu ersticken.

Die Polizei versuchte laut „Asian Age“, den Vorfall zu vertuschen. Der Hauptbeschuldigte und seine Frau seien in der Region sehr einflussreich und hätten gute Beziehungen zur regierenden Partei.

Nach Informationen der Zeitung „Times of India“ dauerte es auch nach der ersten Vergewaltigung zwei Wochen, bis die Polizei bereit war, eine Anzeige aufzunehmen. Die Frau habe nach der Vergewaltigung abgetrieben, doch die Polizei habe bislang nichts unternommen, um die DNA des Fötus sicherzustellen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.