Wetteraussichten

Trübe Suppe in der Vorweihnachtszeit

+
Nebel über Frankfurt: In den nächsten Tagen sorgt ein Hochdruckgebiet für trübes Wetter.

Frankfurt/Main - Ein Hochdruckgebiet beschert Deutschland eine trübe Wettersuppe. Und das vor Weihnachten. Kommt doch noch Schnee?

Kurz vor Weihnachten ist statt Eis und Schnee ein Hochdruckgebiet im Anmarsch. Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Dienstag berichtete, kann es in der Woche vor Weihnachten bis zu neun Grad warm werden. Sonniges Winterwetter bedeutet das aber nicht - eher trübe Suppe.

Während der Übergangsphase am Mittwoch sorgen schwache Tiefausläufer noch für dichte Wolken und gebietsweise etwas Regen. Ist der morgendliche Nebel weg, wird es sonnig, vor allem im Süden und Westen bei zwischen 2 und 10 Grad. Nächtlichen Frost und Glätte gibt es am ehesten im Süden und Südosten.

Die Sonne zeigt sich wieder

Aber Hoch „Valentin“ und Hoch „Wolfgang“ haben sich bereits über Europa in Stellung gebracht, wie Michael Tiefgraber von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes berichtete. Sie werden ab Donnerstag das Wetter in Deutschland bestimmen. Die Niederschläge klingen ab und die Chancen auf Sonnen steigen. „Jedoch steigt auch wieder die Wahrscheinlichkeit für Nebel und Hochnebel“, sagte Tiefgraber. Die Höchstwerte schwanken zwischen 0 und 9 Grad.

Über das Weihnachtswetter sagt das allerdings nichts. Selbst die vagen „Trendaussagen“ des Wetterdienstes blicken Tiefgraber zufolge nur bis zu zehn Tage in die Zukunft.

Für viele gehören Schnee und Weihnachten zusammen, dabei bekommt Deutschland im Flachland nur selten Schnee zum Fest, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. „Im langjährigen Durchschnitt liegt die Wahrscheinlichkeit für Schnee zum Fest in tiefen Lagen gerade mal bei 10 bis 15 Prozent. Das letzte gesamtdeutsche weiße Weihnachtsfest gab es im Jahr 2010.“

dpa/mol

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.