Noch keine Entwarnung

Tschechien: Festnahmen nach Pansch-Skandal

Prag - In Tschechien hat hochgiftiger Pansch-Alkohol schon 18 Menschen das Leben gekostet. Jetzt konnte die Polizei erste Festnahmen bekannt geben. Noch aber bleibt die Warnung bestehen.

Im Skandal um hochgiftigen Pansch-Alkohol in Tschechien, der schon 18 Tote gefordert hat, hat es erste Festnahmen gegeben. Im Osten des Landes seien neun Verdächtige inhaftiert worden, bestätigte Polizeipräsident Martin Cervicek am Freitag. Bei einer Razzia im südmährischen Zlin stellten die Beamten rund 500 Wodka-, Rum- und Obstbrandflaschen mit gefälschten Marken-Etiketten sicher. In Proben wurde ein hoher Gehalt des hochgiftigen Methanols festgestellt. Die Abbauprodukte von Methanol können zu Vergiftungserscheinungen bis hin zur Erblindung und zum Tod führen.

Gesundheitsminister Leos Heger gab nach einer Sitzung des Krisenstabs in Prag keine Entwarnung. Es herrsche weiter Unklarheit über die Hintermänner und die genauen Verteilerkanäle der gefährlichen Alkoholgetränke. Das Verkaufsverbot für Hochprozentiges an Kiosken und Straßenständen bleibe in Kraft. Die Zahl der bestätigten Todesfälle durch Methanol-Vergiftungen sei nach weiteren Labor-Untersuchungen auf 18 gestiegen. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind nach Angaben des Ministers fünf neue Patienten mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.