"Fünf Kinder in fünf Minuten“

Historische Fünflings-Geburt in Tschechien

+
Kurz vor dem Kaiserschnitt: Alexandra Kinova

Prag - Tschechien feiert eine, nein: fünf kleine Sensationen: Natürlich gezeugte Fünflinge - vier Jungen und ein Mädchen - hat die 23 Jahre alte Alexandra Kinova am Sonntag zur Welt gebracht.

Sie wurden am frühen Morgen per Kaiserschnitt entbunden. Sie sind nach Angaben des Krankenhauses in Prag wohlauf und werden zur Versorgung auf der Intensivstation betreut. Das Geburtsgewicht lag jeweils zwischen 1050 und 1340 Gramm. Die Familie hat bereits einen vierjährigen Sohn.

„Es war wunderbar und einmalig“, sagte Oberschwester Gabriela Kalouskova der Nachrichtenagentur dpa. „Fünflinge hatten wir hier noch nie!“ Nach Medienberichten ist es die erste Geburt von Fünflingen in Tschechien, die nicht in einer künstlichen Befruchtung gezeugt wurden. Die Wahrscheinlichkeit für eine natürliche Fünflings-Schwangerschaft werde auf 1:50 Millionen geschätzt, ähnlich einem Lottogewinn. Zeitungen und Fernsehen feierten die Mutter, Alexandra Kinova aus Milovice bei Prag, deshalb als „Super-Mama“.

Die Kinder sollen nach dem Wunsch der Eltern Terezka, Michael, Daniel, Martin und Alex heißen. Zu Hause wartet der vierjährige Bruder auf die Geschwister. Ein Team von Ärzten und Schwestern stand Kinova bei der Geburt zur Seite. Die Kleinen kamen in der 31. Schwangerschaftswoche zur Welt. Das ist rund sieben Wochen vor einer normalen Geburt.

Auf eventuelle Komplikationen waren Spezialisten in Operationssälen vorbereitet. Das Prager Institut für die Pflege um Mutter und Kind gilt als eine der besten Einrichtungen ihrer Art in Tschechien. Das Krankenhaus liegt idyllisch am Ufer der Moldau.

Hier hatte Kinova vor zweieinhalb Monaten überraschend erfahren, dass sie nicht Vierlinge, sondern Fünflinge erwartet. Daraufhin habe sie geweint, sagte die Frau örtlichen Medien. „Wir schaffen das“, fügte sie hinzu. Während der Schwangerschaft habe sie vier Monate lang erbrechen müssen, aber dennoch 30 Kilogramm zugenommen.

Nun berichteten die Ärzte stolz, dass der Kaiserschnitt nicht nur völlig problemlos verlief, sondern auch viel schneller als gedacht. „Die Säuglinge kamen innerhalb von fünf Minuten zur Welt, aber wir hatten mit einer Viertelstunde gerechnet“, erklärte Chefarzt Zbyenk Stranak. Das Prager Boulevardblatt „Blesk“ brachte es auf die Formel „Fünf Kinder in fünf Minuten“.

Der stolze Vater: Antonin Kroscen stieß mit dem Krankenhauspersonal mit Sekt an.

Der Vater der Kleinen hätte die Geburt seiner Schützlinge beinahe verpasst. Sein Eisenbahnzug nach Prag hatte im Dauerregen Verspätung. Der 26-Jährige traf noch rechtzeitig ein und zeigte sich „ungeheuer glücklich“. Die finanzielle Situation der Familie mit einem Monatseinkommen von rund 400 Euro wird als prekär beschrieben.

Ihre Heimatstadt Milovice will der Familie fürs Erste eine größere Dreizimmerwohnung und zwei Helfer bereitstellen. Zeitungsleser und Fernsehzuschauer haben Berichten zufolge spontan Kinderwagen und Babyausrüstung gespendet. Ein Buggy-Sondermodell mit immerhin drei Sitzen durfte dabei nicht fehlen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.