Sumatra: Tausende übernachten auf der Straße

+
Nach dem schweren Erdbeben vor Sumatra suchten viele Menschen Schutz auf der Straße.

Bangkok - Nach den schweren Erdbeben vor Sumatra normalisiert sich die Lage. Auch Dutzende Nachbeben haben offenbar keine größeren Schäden verursacht. In Thailand geht der Touristenbetrieb weiter.

Einen Tag nach den beiden schweren Erdbeben vor Sumatra und der Tsunami-Panik hat sich die Lage am Donnerstag normalisiert. Tausende Menschen verbrachten die Nacht aus Vorsicht zwar im Freien. Doch auch mehr als zwei Dutzend teils deutlich spürbare Nachbeben verursachten nach ersten Berichten keine größeren Schäden. An den thailändischen Touristenstränden auf Phuket und in Khao Lak ging der Betrieb nach dem Tsunamialarm und den vorsorglich angeordneten Evakuierungen ebenfalls normal weiter.

Sumatra von Mega-Beben erschüttert

Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Nachbeben Sumatra
Riesige Risse in den Mauern: Ein Gefängnis in Banda Aceh wurde bei dem Beben beschädigt. © dpa
Nachbeben Sumatra
Riesige Risse in den Mauern: Ein Gefängnis in Banda Aceh wurde bei dem Beben beschädigt. © dpa
Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Zahlreiche Fischerboote ankern nach der Tsunami-Warnung vor Thane im arabischen Meer. © dpa
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Nachbeben Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa

Die US-Geologiebehörde USGS registrierte bis Donnerstagmorgen mindestens 29 weitere Beben vor Sumatra, die meisten mit einer Stärke um 5. Die beiden Beben am Mittwoch hatten Stärken von mehr als 8. Dass nicht mehr passierte, lag nach Angaben von Experten an der Art des Bebens: die Erdplatten verschoben sich horizontal zueinander, es gab kein plötzliches Absacken des Meeresbodens. Dadurch entstand kein größerer Tsunami. Auch Gebäude können durch horizontale Verschiebungen ausgelöste Erschütterungen besser überstehen.

Der indonesische Katastrophenschutz hat aus der Hauptstadt Jakarta Expertenteams nach Sumatra entsandt, um Gebäude, Straßen und Brücken auf strukturelle Schäden zu untersuchen. Ein Gefängnis in Banda Aceh wurde bei dem Erdstoß beschädigt. Zudem soll eine Brücke eingestürzt sein. “Nach vorläufigen Berichten wurden vier Menschen leicht verletzt“, sagte der Sprecher des Katastrophenschutzes, Sutopo Nugroho. Ein Mann war in Banda Aceh in der ersten Panik über einen möglichen Tsunami offenbar an einer Herzattacke gestorben.

Auf der Ferieninsel Phuket und entlang der Küste hatten kurz nach dem Beben die Tsunamisirenen geheult. Die Strände wurden evakuiert. Auch in der Touristenregion Khao Lak weiter nördlich, die bei dem verheerenden Tsunami Weihnachten 2004 schwer betroffen war, wurden die Touristen nach Angaben von Augenzeugen zur Flucht auf Anhöhen weiter im Landesinneren aufgerufen. “Die Warnsysteme haben gut funktioniert“, sagte der Tourismusdirektor Thailands, Bang-orurat Shinaprayon. “Alle Sektoren - die Hotels und die Behörden und das Warnzentrum - arbeiteten sehr gut zusammen und hatten die Situation unter Kontrolle.“

Auf Phuket war der Flughafen vorsorglich geschlossen worden. 15 Maschinen wurden umgeleitet. Nach Aufhebung des Tsunamialarms wurde er am Abend wieder geöffnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.