Gefährliche Infektionskrankheit

Tuberkulose-Alarm an Schule: Mindestens 12 Menschen infiziert, Schule geschlossen

+
Tuberkulose: Auf einem Röntgenbild lassen sich bei TBC typische Veränderungen im oberen Teil der Lunge erkennen.

Tuberkulose kurz TBC genannt, ist eine anstreckende Infektionskrankheit. Nun musste eine Schule in Dresden vorübergehend geschlossen werden. Viele Eltern haben Angst. Wurden sie zu spät informiert?

Dresden - Zunächst war es nur ein Schüler, der sich mit Tuberkulose infiziert hat. In einer „vorsorglichen TBC Untersuchung“ kamen inzwischen aber weitere Fälle ans Licht, wie das Nachrichtenportal Tag24 berichtet. Um die organisatorischen Maßnahmen durchzusetzen, wurde die Schule am Montag, 4. Dezember und Dienstag, 5. Dezember geschlossen.

Der Leiter des Dresdner Gesundheitsamtes und Amtsarzt Jens Heimann erklärte gegenüber der Tag24: "Von bislang 200 abgenommenen Blutproben der Schülerinnen und Schüler der HOGA-Oberschule und des HOGA-Gymnasiums an der Zamenhofstraße liegen mit Stand heute, 7. Dezember 2017, zwölf neue positive Testergebnisse vor. Das bedeutet nicht, dass die betroffenen Personen an Tuberkulose erkrankt sind. Es sagt lediglich aus, dass sie Kontakt zu ansteckungsfähigen Personen hatten, und der Erreger übertragen wurde.“

Zunächst sollen die Eltern der betroffenen Schüler und Schülerinnen von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes beraten werden, danach sollen die Betroffenen weiter untersucht werden. Wenn dann wirklich eine Tuberkulose-Erkrankung vorliegen sollte, müssen diese Antibiotika einnehmen.

Ein Ende ist nicht in Sicht 

Weiterhin sagte Jens Heimann: "Um größtmögliche Gewissheit und Sicherheit für die 900 Schülerinnen und Schüler zu erlangen, haben wir entschieden, die bereits laufenden Tuberkulose-Untersuchungen auf alle Personen an den beiden Schulen auszuweiten. Sie werden vor Ort zur Blutabnahme gebeten.“ Das bedeutet, dass wohl in den nächsten Tage weitere positive Befunde herauskommen werden.

TBC-Diagnose gab es bereits zu Beginn des Schuljahres

Schon vor Monaten hatte sich laut Tag24 eine Schülerin mit TBC angesteckt. Es sei zufällig bei einer Routineuntersuchung festgestellt worden, niemand habe etwas davon mitbekommen. Auch ein Lehrer soll sich infiziert haben. Die Schulleitung habe alle Eltern vor dem Wochenende darüber informiert, heißt es. 

Tuberkulose ist eine gefährliche Infektionskrankheit

Tuberkulose, früher auch Schwindsucht genannt, wird durch Bakterien ausgelöst. Die Krankheitserreger werden durch eine Tröpfcheninfektion - durch Husten und Niesen - übertragen. Ohne Behandlung stirbt jeder zweite Patient an Tuberkulose, jeder zweite Überlebende erleidet bleibende Schäden. Mehr zu Infektionsweg und Symptome lesen Sie hier bei Merkur.de*

Tuberkulose in Deutschland

Im Jahr 2016 zählte das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit 5915 Erkrankungen, 63 mehr als im Vorjahr.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war TBC als typische Armutserkrankung in Industrieländern kontinuierlich zurückgegangen. 

ml/nm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.