Bußgeld

Tübingen: Corona-Gegner hält seinen Sohn vom Unterricht fern

Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
+
Ein Vater aus Tübingen hat seinen Sohn nicht zur Schule geschickt, da er gegen die Maskenpflicht ist (Symbolbild).

Ein Vater aus dem Kreis Tübingen hat seinen neunjährigen Sohn fast zwei Monate nicht in die Schule geschickt. Nun soll er ein Bußgeld zahlen.

Tübingen - Weil er mit der Maskenpflicht im Unterricht nicht einverstanden war und sein Sohn vom Tragen der Maske angeblich Kopfschmerzen bekomme, hielt ein Querdenker aus Tübingen seinen Sohn vom Unterricht fern. 51 Tage erschien das Kind nicht in der Schule. Nun erreichte ein Bußgeldbescheid den Mann, da er gegen die in Deutschland geltende Schulpflicht verstoßen hat.

BW24* kennt die Höhe des Bußgeldes, das der Querdenker aus Tübingen zahlen muss.

Doch der Mann aus Baden-Württemberg zeigt sich wenig einsichtig. Er will das Bußgeld nicht zahlen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.